20. Dezember 2016

Und jetzt Berlin: Die Politik trägt die Verantwortung

Die Terrorattentate sind irgendwie selbst verschuldet

Es ist wieder passiert, aber es war vorauszusehen. Wir müssen notgedrungen mit dem Terrorismus leben und sind ihm mehr oder weniger wehrlos ausgeliefert. Wir, das bedeutet: Die Bürger Deutschlands, Belgiens, Frankreichs, Europas. Denn es gibt einen wirkungsvollen Schutz gegen verschiedene dieser terroristischen Anschläge: eine bessere Kontrolle an Europas Grenzen. Kontrolle, wen man da einlässt, und Kontrolle, was die bei uns aufgenommenen Menschen danach tun.

Die aktuelle Politik ist hirnverbrannt. Zum wiederholten Mal scheint jetzt festzustehen, dass auch der Berliner Attentäter als Flüchtling nach Europa kam, im Februar in Deutschland einwanderte. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass der IS die Gelegenheit nutzt, um zwischen vielen realen Flüchtlingen seine verrückten Krieger einzuschleusen. Oder dass er die Gelegenheit nutzt, in Flüchtlingslagern Verzweifelte für sein perverses Tun zu gewinnen.

Das Handeln unserer Politiker europaweit gleicht dem eines Bankers, der Tür und Tor seiner Bank und seiner Geldschränke offen lässt, und jeden, der die Bank betreten will, unkontrolliert hereinbittet, indem er auf dessen Ehrlichkeit und Ungefährlichkeit setzt.

Das Beispiel ist nicht gut. Denn ein Banker wird sowas nie tun. Unsere Politiker schon!

  • image
    Babs

    Guten Morgen. Mit Schrecken sieht man die Bilder von Berlin.Aber war das nicht gewusst,es musste doch vor Weihnachten etwas passieren,es ist vorher lange gewarnt worden.Aber wie immer,die Politiker verschliessen ihre Augen . Wann wird daran gedacht,die Grenzen zu schliessen,und schärfere Kontrollen durch zu führen.Anders bekommt man diese grausamen Taten nicht in den Griff.Irgentwann ,es wird nicht mehr lange dauern ist Luxemburg auch dabei und dann wird gejammert und geweint,aber hier wird alles unter den Tisch gekehrt,wir sind doch so ein sicheres Ländchen.He ,Ihr Politiker für Sicherheit ,wann wacht Ihr mal auf,wenn es zu spät ist.Dann wird gesagt,hätten wir doch.

  • image
    Linda

    Lues awer secher steiert daat doen op en 3ten Weltkrich zou. Ronderem ons knuppt et schon. Mir matten dran! An daat ass Resultat wann een sech an alles anmescht! Mir kenen net ganz Welt retten!  Ass trauresch ! Lo get natierlech rem op Flüchtlingen geklappt. Och enert desen Menschen sin éierlecher drener. Ass einfach ze soen raus matt hinen, zerek an hirt Land. Mir sin matt schold. Mir hun onkapabel Leit an den Administratiounen setzen. Sie sin net formèiwrt vir esou Situatiounen. Do schaffen da och wou keng Loscht hun an hir puer Stonnen ofklapperen... ouni sèrieux ze kontrolléieren ween se and Land lossen an ween net. Ech hun geduet et gèif den Syreschen Famillen gehollef gin. ( Matt Kanner) ! Hun awer Gefill wèi wann alles vun egal vun wou opgeholl get! An do lait den Probleem. Resultat ass jo do. Bei ons sin se gut vasuergt. Alt besser wèi ons eejen Mattbierger. Sie sin awer net zefridden. Fuederen emer mèi!. Net all. Mee vill vun hinen! Zenter datt Flüchtlingscompagne an Europa ass, gin et emer mèi Attentater,Rassismus!  Et gesait schlecht aus vir Europa! Mir sin gewarnt gin !  Ons Politiker huelen et net sérieux .... Sie setzen an hirer Bull ! 

    Joer 2017 geet genau esou weider wèi d'Joer 2016 ausgeet!

  • image
    Quoideneufdocteur

    Daat Attentat zu Berlin op de Chrëschtmaart ass ë Produkt vun ignorante Politiker, déi liëwënsfriem duerch Weltgeschicht tiërkëlën.

    Oppë Grenzen fir jiddëreen iwwerdriwwë Wëllkommënskultur à la Merkel = Suicide vun Europa.

    Esou laang wéi déi krichsdreiwënd Natiounën aus der westlëcher Welt sëch an dën arabësche Länner amēschën, a probéiërën, do Gehiirwäsch zë praktizéiërēn fir së oofhängëg ze maachen, wärt sëch näischt ännërën.

    Westlëch Kultur soll westlëch Kultur bleiwēn, an moslemësch Kultur soll moslemësch Kultur dierfë bleiwen.

    Eise Planet liëft vu friëme Kulturen. Dorunner soll sëch näischt ännërēn.

  • image
    Srenissima

    D'Lecht vun der Afferen vun der Madame Merckel hier Willkommenskultur geht emmer mei lang...wei konnt dei Fra nemmen eso hiereverbrannt sinn an d'Dieren vun Europa sperangelweit opmaachen oni och nemmen mat all den aanere Länner ze diskuteieren..wir schaffen das... mei blöd kann een jo bal net argumentieren. An hei bei ons sinn se net besser Foto shooting machen se and grinsen topesch an d'Kamera....an derno, waat kennt dann?

  • image
    Vic

    Die hier veroefentlichten Artikel von Babs/Linda/Quoideneufdocteur und Srenissima sind richtig gut und treffen genau den Punkt wie viele Leute,heute, hier in Luxemburg denken.Nur unsere selbstverliebten Politiker à la Asselborn, Cahen usw....wollen das nicht eingestehen!!! Und als Europäer vielen Dank an Frau Merkel.

  • image
    Franz

    Ech wënschen eisen Besserwësser an haptsächlech Gambia Basher näischt méi wie dass mol all déi Populisten an Rietsextremer an der westlecher Welt sollen regéieren.Le Pen,Wilders,Petry,Von Storch,Trump,an firwat net hei am Land den F.Kartheiser als Staatsminister ,wann déi mol 1-2 Joer um Rudder sinn,dann sinn mir voll am 3. Weltkrich,an Luxusbuerg gëtt et net méi.

    Déi di mengen wann een d'Grenzen géif zoumaachen dann keim kee Terrorist an d'Land sinn am héchste Grad naiv.Menger Meenung widderhëlt d'Geschicht aus deenen 30er an 40er Joren aus lëschte Joerhonnert sech grad momentan.Geschwënn wäerten d'Wunn Problemer sech hei am Land vum selwen léisen.

  • image
    svendorca

    ihr habt ja alle so recht, wann merkt ihr dass wir alle nur Freiwild sind.!!!...gehe jeden Tag durch die Stadt spazieren, setze mich in der Nähe des Christmarktes hin um was zu trinken, von Sicherheitsgefühl keine Spur....nach einem feigen Anschlag wie dieser wieder lamentiert, aber Maßnahmen fehl am Platz....warum werden bei Großveranstaltungen wie wir von Nizza kennen die Straßen nicht gesperrt....warum laufen nur minimale Sicherheitsbeamte umher, anstatt zu demonstrieren, wir sind für euch da,....warum müssen Unschuldige sterben, warum nur, traurig dass wir nur mehr von Heuchlern regiert werden.

  • image
    Johan

    @Frank: Sag mir mal wann du endlich damit aufhörst dich hier für Gambia mit deren Schwulen-Führung stark zu machen! Eines ist klar: Bettel und Co kommen den Flüchtlingen so entgegen, davon können einige Leute hier in Lux nur träumen! Klar ist: hier wird so schnell kein Attentat stattfinden, den die Terror-Schläfer möchten sich hier in Ruhe für Ihre Verpflichtungen dem IS-Staat gegenüber vorbereiten! Alle die, die das ignorieren wollen, sind dumme und naive Leute! Das aller hinter lässige von unseren Politiker ist - Flüchtlinge für die kommenden weniger qualifizierte Abreiteplätze zu benutzen, nur dem Wachstum zu liebe! Aber unser Bettel kann so gut auf Kommando auf die Tränendrüse drücken, dass solche Leute wie du darauf hereinfallen! Da ist gar nicht von nächsten Liebe vorhanden!

  • image
    alibaba

    wan.den.sadam.hussein.nach.do.wirr.dann.gieff.ett.kenn.is.gin.

  • image
    Marc s

    Jetzt kommt es noch dicker. Warum ist Merkel so gefühlskalt, während Sie einen Text vorliest, der den Opfern ihre vermeintliche Trauer mitteilen soll ? Und wie es sich herausstellt ist der gefasste Verdächtige dem Anschein nach nicht der Täter.Das bedeutet das der Täter bewaffnet noch auf der Flucht ist. Pleiten am laufenden Band und keiner fordert endlich Merkels Rücktritt und konsequentes Abkehren von der aktuellen Flüchtlingspolitik. Komisch ist auch bei der neuen Info, dass der vermeindliche Täter mit mehreren falsch Pässen in einer Flüchtlingsunterkunft gemeldet war, wo auch mehrer Identitäten gefunden wurden. Jener Mann der jetzt als Unschuldig gelten soll. Fragen über Fragen zeigen nur das Scheitern der Merkel Open Door Flüchtlingspolitik. Konsequent durchgreifen waer in ganz Europa endlich von Nöten. Grenzen schliessen also dauerhaft wünschendswert.

  • image
    svendorca

    früher haben Politiker Civilcourage gezeigt und sind zurückgetreten wenn sie Mist gebaut haben. Heute klebt man förmlich an seinem Sessel, und verlagert Probleme an die kommende Generationen. Eierlos nennt man sowas.

  • image
    Realist

    @Franz: Wat huet de "Wunderknabe" Obama dann fäerdeg bruecht? Ier hien iwwerhaapt richteg am Amt wor, gouf e schonn mam Friddensnobelpräis geéiert. Freet sech firwat, well wat ass dann d'Conclusioun no 2 Amtsperioden? D'Welt ass sou onsécher wéi säit der Kubakriis net méi an sou vu Krich a Verdreiwung gezeechent wéi säit 1945 net méi. Et knuppt iwwerall, souguer elo och hei an Europa. D'Russen annektéieren d'Krim a krichen nach ëmmer an der Ukraine; d'Balten an d'Osteuropäer schwätze schonn erëm vun der "russescher Dampwalz". Am Jemen kraacht et tëscht Sunniten a Schiiten; Syrien wäert nach 50 Joer laang ënner Krich a Massaker leiden, Länner wéi d'Tierkei a Jordanien ginn ëmmer méi destabiliséiert. Libyen ass en eenzegen Hexekessel. D'Tierkei gëtt souguer (schonn erëm) eng regelrecht Diktatur, déi elo och ëmmer méi "bon ami" mam Putin ass, dee gäer en Zougang zum Mëttelmier hätt. Hallef Afrika sëtzt op gepaakte Valissen fir an Europa ze kommen, an hei de Chaos, dee säit iwwer engem Joer souwisou schonn herrscht, vläit definitiv a biergerkrichsarteg Zoustänn äusaarten ze loossen. Nordkorea huet net nëmmen eng Atombomm, mee anscheinend souguer schonn eng H-Bomm getest, a wien weess, wat d'Iraner heemlech testen. Etc. etc.

    Seriö: Wien dat alles eng gudd Bilanz nennt, dee soll mer net méi mat domme Spréch iwwer de Bush oder de Reagan kommen. Den Trump kann nëmme besser sinn, well méi schlecht geet nu wierklech net. Den amerikanesche Präsident duerf villes sinn, mengetwegen souguer en A...lach, awer wann en ufänkt ze rieden wéi en Aktivist op enger Friddensdemo an den 80er, dann gesi mer wat dobäi räuskënnt...

  • image
    Babs

    @ Svendorca an @ Realist. Ganz gudd geschriewen.Dir huet sou eppes vun Recht.Mei kuckt mol bei RTL,lo setzen se Legosteng aus Beton bei den Chreschtmarkt an der Stadt. Vir waat net schon,am Ufang wei den Maarkt ugaangen ass.Bestemmt huet den Schneider " PRIVAT " gelies,well soss vir daat net sou schnell an den Wee geleed gin.Oh,wann hun mir Bedepperter do rem laafen.@ Franz ,ed helleft schon,wann op den Grenzen mei Kontroll vier,kuck mol vir an Schweiz ran,dei hun keen sou en Wouscht do laafen,an wann dann gedd ed seier of geschoben,net wie hei,kreien wann se nemmen e besschen meckeren,Gold hannen ran gebloosen.Ed muss en matt openen Aan liewen,an net verschleissen vir un der Wourecht.

  • image
    Franz

    Wann ech déi Kommentaren hei liesen dann schummen ech mech bis an den Äerdbuedem dass ech een vun deene wéinegen Stack Lëtzebuerger sinn.Ech fille mech an dem Land hei absolut net méi wuel,awer net duerch d'Flüchtlingen.Ech hunn Gottseidank d'Pensioun an hunn d'Méiglechkeet mech an engem anere Land kënnen nidderzeloossen wann et mir ze bont hei gëtt.

  • image
    Realist

    Willkommen in der Realität, liebes Deutschland.

    Wie schmerzhaft dieser Schritt war, hat man an den Reaktionen der Berichterstatter während und unmittelbar nach dem Anschlag gesehen, ja sogar noch am Tag darauf. Im heute-Journal etwa eine überforderte Marietta Slomka, die das wenige, das sie an jenem Abend zu berichten hatte, in jedem Satzteil mit Floskeln wie "noch nicht bestätigt" oder "steht noch nicht fest" zu verwässern suchte und einen vollkommen überfahrenen Eindruck hinterliess. Gerade eine Slomka, die doch sonst bei jedem Bericht zu Pegida oder AfD die gepflegte Selbstsicherheit und Überlegenheit in Person ist. Selbst noch am Abend darauf hört man jedesmal deutlich das angstvolle Schlucken vor dem bösen A-Wort, wenn der Reporter der Öffentlich-Rechtlichen vorort in Berlin vom "(gulp) äh... Anschlag" redet. In der geschriebenen Presse nichts anderes: Ein "Ereignis", ein "Vorfall", allenfalls eine "vermutete Attacke" hat da stattgefunden. Fällt dennoch mal das Wort Anschlag oder Attentat, dann immer nur zusammen mit "möglich" oder "nicht bewiesen". In der Politik ist das Erwachen kaum weniger schmerzhaft. Der deutsche Innenminister etwa gibt sich selbst noch am folgenden Nachmittag immer noch nicht restlos von der Anschlagsthese überzeugt. Ja klar. Immerhin wäre es zumindest theoretisch denkbar, dass der polnische Fahrer sich zuerst selbst absichtlich den Schädel am Armaturenbrett zerschmetterte und dann den LKW vom Beifahrersitz aus - rein zufällig und ohne jede böse Absicht - in den Weihnachtsmarkt lenkte.

    Der Täter ist immer noch auf freiem Fuss, so viel steht fest. Was aber in Frankreich nach den Charlie-Hebdo-Atttentaten zu höchster Alarmstufe und Generalmobilmachung aller Kräfte, sowie permanenter Berichterstattung in den Medien führte, läuft drüben in Deutschland seltsam schlumpfig und verschämt ab. Eigentlich weiss man gar nicht was läuft, bzw. ob überhaupt etwas läuft. Dabei ist aktuell ein bewaffneter und zu allem entschlossener Attentäter flüchtig, dessen letztes Ziel darin bestehen dürfte, mit einem möglichst grossen Knall abzutreten. Was in Frankreich 2015 ein Dauereinsatz von 80.000 Polizisten und Soldaten bis zum Showdown mit den Kouachi-Brüdern war, gestaltet sich in Deutschland auffallend sperrig, so als ob gerade mal Toto und Harry in ihrem alten Einsatzwagen losgeschickt würden. Keine Rasterfahndung wie in den 70ern, keine grossangelegten Kontrollen auf allen Strassen, keine Aufrufe an die Bevölkerung, nichts.

    Jeder hat den Eindruck, dass das so nichts werden kann, aber keiner sagt es. In Orwell's 1984 liest man, die Freiheit zu sagen, dass 2 2 gleich 4 ergeben, sei die Grundvoraussetzung für alle anderen Freiheiten ("if that is granted, all else follows"). Davon ist Deutschland leider sehr weit entfernt. Und ich glaube, wir inzwischen auch.

  • image
    svendorca

    @ Franz, Ihre Stimme rettet Gambia auch nicht, im gegenteil Fahnenflüchtlinge sollte man nicht nachtrauern.Selbst bin ich ein " Stack Letzebueger", kann mit meinen 35 Jahre LKW-Fahrer ( international ) aber kein Luxemburgisch schreiben, wie denn....kann mich nicht erinnern dass wir in der Schule Luxemburgisch als Fach hatten.....und als Fahrer hatte ich keine Zeit, da waren andere Sachen wichtiger,...und heute bin ich zu alt dafür,...aber dafür kann ich 5 Sprachen fliessend sprechen, und ohne zu stocken. Wie hat man die Leute im 2. Weltkrieg bezeichnet die die Seiten permanent gewechselt haben, und sich immer auf die beste Seite geschlagen haben...speziel hier in Luxemburg? Jeder hat ein Recht drauf seine Lieblinge zu unterstützen, nur ich kann mich nicht mit Heuchler anfreunden, ob das Blau, Rot, Grün, Schwarz usw ist.....habe immer in meinen Post`s bekräftigt dass ich nichts gegen wahre Flüchtlinge habe und denen wir Unterstützung geben sollen, aber nicht den Migranten die unser Sozialsystem aushöhlen, und ihr Unwesen bei uns treiben, und dazu gehört auch die Bettlermafia die die Leute jeden Tag belästigen und beleidigen....ich persöhnlich würde mich schämen wenn ich Nachbar von Ihnen wäre Franz, das ist die nackte Wahrheit.

  • image
    den.esel.vun.diekerech.pp

    wie.sott.denn.maitre.vogel.dass.abschaum.

  • image
    marc s

    Der Terror wird nicht enden, wenn Merkel noch 4 Jahre bis zum Untergang regiert. Er wird nicht untergehen wenn in Europa nicht endlich alle aus dem Koma erwachen. Er wird nicht enden wenn weiter unkontrolliert jeder  unter dem Trojanischen Pferd des Flüchtlingsstroms einreisen darf. Es wird nicht enden wenn wir so weiter machen sondern NUR wenn die Grenzen dauerhaft geschlossen und abgelehnte Asylanten aus derm Land geworfen werden. Das kann aber NUR funktionieren wenn die Grenzen dauerhaft ZU sind, da mann sonst 3 rauswirft und 5 neue kommen. Es kann Nur klappen wenn mann konsequent nicht integrierbare und kriminelle Subjekte des Landes verweisst und den Samen des Hasses der vom Islam ausgeht trocken legt für immer. Das heisst auch, dass in den Schulen kein Unterricht mehr zu dem Thema sein darf, wenn die Religion des Christentums konsequent ja auch aus den Schulen verbannt wurde. Rassismus fängt da an, wo mann Ungerechtigkeit und Unsinn schafft und das eigene Volk runterstuft um das reingeholte Volk zu hofieren. Schluss damit. Schluss mit 2 Klassen Rechtsprechung. Gesetz ist Gesetz und gilt für alle die hier leben gleich. Wendet das endlich an.

Kommentieren