2. August 2016

Unbezahlte Bußgeldbescheide? Corinne Cahen dementiert und droht Journalisten!

Spekulationen um Hunderte unbezahlte Parkprotokolle der Ministerin

Jetzt dreht Corinne Cahen völlig ab. Die Ministerin sammelte mit ihrem Wagen unzählige Bußgeldbescheide, behauptet ein Mitarbeiter der Internetseite Indymedia. Die wurden scheinbar nie bezahlt, die Ministerin aber nie belangt, schreibt  Indymedia weiter. Wieder einmal würden damit Politiker ihr Amt ausnutzen. Auf ihrer Facebook-Seite droht die Ministerin jetzt dem Journalisten der den Stein ins Rollen brachte ganz offen mit rechtlichen Schritten.

Familienmister Corinne Cahen schwingt die große Keule. Droht mit rechtlichen Schritten. Ziel des Zorns: ein unabhängiger Journalist der Internetplattform „Indymedia Lëtzebuerg“. Von dem die Ministerin meint: „Ech mengen natiirlech ze wessen ween den Auteur ass.“ Auch sonst bleibt Corinne Cahen in ihren Ausführungen sehr vage, spricht von Gerüchten. Versucht den Vorgang abstrus ins Lächerliche zu ziehen: „Fir Protokoller ze kréien hunn ech net musse Minister ginn.“

Hintergrund: der Journalist will recherchiert haben, dass die Ministerin mit ihrem dunklen Minibus-Zweitwagen auf dem Boulevard de la Fraternité wegen einer im Mai 2015 abgelaufenen Anwohner-Vignette fast täglich Bußgeldbescheide kassiert. Laut dem zuständigen „Agent Municipal“ bereits Hunderte. Dabei sei eine neue Vignette sehr einfach per Internet für 60 Euro bei der Stadt Luxemburg zu bestellen.

So fragte sich der Journalist, was die Ministerin, „die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit über beste Verbindungen zum Stadtrat verfügt, dazu bringt, über 12 Monate lang sich der Entrichtung einer Taxe“ zu verweigern? „Es kann angesichts der vielen Bußgeldbescheide kein „Vergessen“ sein.“

Manchmal ist es besser, Anfragen von Journalisten zu beantworten. Doch Corinne Cahen reagierte nicht auf die unbequeme Frage. Und auch der „Service de la Circulation“ blieb die Antwort schuldig.

Jetzt droht ein anonymer Schreiber der Cahen gut kennen muss, sichtlich angefressen dem Autor: „Nur weil Sie sich “unabhängig” nennen, können Sie noch lange nicht alles schreiben, was Ihnen gerade so einfällt. Dass die Ministerin ihr Amt missbraucht, um Bußgeldbescheide zu annullieren, halte ich für eine krasse Unterstellung, die ohne weiteres auch Gegenstand eines Gerichtsverfahrens werden könnte.“

Einen ähnlichen Text postete Cahen auch in eigenem Namen auf Ihrer Facebook-Seite. Was bleibt sind jedoch fehlende Antworten auf die Frage: Sonderbehandlung für Minister? Oder Ente? Der Journalist will seriös recherchiert haben. Cahen dementiert vehement.

  • image
    Franz

    Also ëch hoffen dass d'Madame Cahen ëng Plainte mëcht an alles opgeklärt gëtt,an gegebenenfalls ëng massiv Stroof öffentlich Entschëllegung unfaalen.

  • image
    claudia

    An ech hoffen datt si hir protokoller alleguer ganz dalli bezillt, (dé pechert a journalist huet dat jo wuel kaum gedreemt) wéi mir alleguer, an de SAK kritt als ministesch, winst abus de pouvoir, de confiance, détournement de fonds..., wéi all aner minister am ausland! zreck an de schongbuttik, si weess jo net méi wou se hir kennt!

  • image
    Filipe Marques

    Hat sie denn kein CD Kennzeichen das ist aber sehr peinlich bei wem kann sie denn nur nachfragen um eine solche Nummer zu bekommen?

    Wenn ich helfen darf einfach mal in seinen weiblichen umkreis umschauen sie wird schon ihr Glück finden.

  • image
    Franz

    Claudia.

    Wann wirklëch ee Pëchert ëngem Journalist Interna aus sënger Arbëcht erzielt huet,dann hoffen ëch dass deen Pëchert erausfonnt gëtt an direkt aus der Gmeng entlooss gëtt.Op d'Madame Cahen Protokoller krut kann muss den Pëchert wëssen mee op déi bezuelt gin sin,kann hien nëmmen wëssen wann hien sëch déi Infoen illegal beschaaft huet,an daat féiert um Geriicht zu ënger Stroof.Ech hoffen op allefall dass Madame Cahen deen Fall do voll durchzitt,an nëtt nëmmen den Journalist an de Pëchert op d'Gericht hëllt mee och alleguer déi di onbewissen Saachen iwer si verbreeden.

  • image
    DaffyDuck

    Also falls daat da stëmme soll mat den onbezuelten Pechziedelen, da kann daat nëmme geschéien ënnert der Mathëllef vun Responsablen vun der Police, déi de Fichier géréiert.

    En DELETE, wéi et ë scho gouf, ass nëtt méi méiglech.

    Et kann een awer manipuléieren mat engem Code, sou datt en avertissement oral, oder eng begrënnten Annulatioun draus gëtt.

    Erfaasst ass ën awer ëmmer, an och zëréckvollzéiherbar.

    Wann daat da nëtt stëmme sollt, da wiir daat dooten en -outrage envers un ministre- deen laut Code Pénal mat enger Prisongsstroof vun 15 Deeg bis 6 Méint, a mat enger Geldstroof vun 500€ - 3000€ bestrooft ka gin.

    Tjo, wéi wor et dann elo

  • image
    Frank

    Oh Franz, du schéinst jo och e grousse Fan vun der Cahen a Cambia ze sinn, sou no dem Motto wei Cambia Leit manipuléiert: wann en engem Deier eng Handvoll Fudder virun Nues hält dann friessen se engem e ganz Liewen aus der Hand!

  • image
    Spirinelli Marcel

    Wou et daempt ass Feier...❗️

  • image
    Moie Misch

    Di Säit "indymedia.lu" huet näischt mam internationale Journalistekollektiv Indymedia ze dinn.

    E Lëtzebuerger huet sech di Internetadress reservéiert, obwuel en dat vun allen echten Indymedia-Kollektiver ausdrécklech verbuede krut.

    Den Auteur vum Artikel nennt sech Paolo Almeida an existéiert iwwerhapt net. Do hat "Privat" och net grad virbildlech recherchéiert.

    Wéi kann eng Persoun, déi net existéiert, vu Privat als "der Journalist" zitéiert ginn?

    Ech denken, dass hannert där "Recherche" éischter politesche Kalkül stécht, wéi Wourecht.

    Firwat hätt soss de Roy Reding di "News" als éischten op séng Facebooksäit gesat an esouguer behapt, dat wär "eng seriö Agence", obwuel kee Mënsch weess, wien dohannert stécht?

    Ech hoffen, dass d'Madame Cahen di Leit effektiv zur Rechenschaft zitt. Verschidde Leit musse léieren, dass mer net an engem rechtsfräie Raum liewen, wou een alles däerf.

    Den Heinz Erhardt sot eng Kéier:

    "Sie dürfen nicht alles glauben, was Sie denken!"

     

     

  • image
    Lerscho39

    egal wéi , déi Mme Ministerin C.H. soll sech einfach schummen , wann se nach weess wat dat ass . Elo probéieren hir blo Sympatisanten se ze verteidegen . Egal wat .

  • image
    Johan

    Jo déi léif Sympathisanten, wahrscheinlech sinn dat Nutznieser vun der Gambia, anescht kann dat do net sinn, leider!

  • image
    ee beist meedchen

    eng kleng remarque: ech wunnen ee puer heiser eenert der madame minister an et ass fakt dat si, wann se net grad mam regierungwon oder hierer mobylett ennerwee ass, deen ugeschwaate auto regelmeisseg notzt. dee journalist deen et laut dem Moie Misch net get, huet allerdengs mat menger mamm diskuteiert, ee jonke portugies huet si gemengt deen sech wierklech mei ginn haett sech ze vergewesseren wiem sain auto et ass.

Kommentieren