17. Dezember 2016

Tierschützer ist Luxemburger des Jahres

So bedankt sich Luxemburg bei Dan Frères

Da hatten die „Privat“-Leser die Wahl: Wer hat in Luxemburg dem Jahr 2016 seinen Stempel aufgedrückt – und die vergangenen zwölf Monate geprägt? Zum zehnten Mal hat „Privat“ den Luxemburger des Jahres gesucht. Am Ende gab es einen überragenden Sieger, der ordentlich abgeräumt hat! Er hat das Jahr 2016 zum Jahr des Tierschutzes gemacht – und dafür danken die „Privat“-Leser Daniel Frères!

 

Der Briefträger hatte viel zu tun! Jede Menge Antwort-Coupons musste er in die Redaktion schleppen.

 

Am Ende war auf den meisten Einsendungen der Name Dan Frères markiert: 192 „Privat“-Leser haben sich für den „Give-us-a-voice“-Mann (GuaV) ausgesprochen. Er und GuaV haben 2016 unzählige Tiere gerettet. Manche aus völliger Verwahrlosung, andere sogar vor dem sicheren Tod! Das hat Luxemburg nicht vergessen. Und Frères zum Dank die Krone des Siegers aufgesetzt.

 

Platz zwei geht an Illario Mosconi. Der Koch und Restaurant-Besitzer hat seinen zweiten Michelin-Stern abgesahnt. Aber nicht dafür haben 123 Luxemburger seinen Namen angekreuzt. Sondern dafür, warum der gebürtige Italiener Stern Nummer zwei eingeheimst hat: Er hat die Rückbesinnung der Küchenkunst auf die Nahrung eingeläutet. Und damit klar gemacht: Essen ist wichtig, weil es satt macht und Energie spendet!

 

Für magische Momente sorgt Entertainer und Illusionist David Goldrake. 55 mal war sein Name auf den Coupons mit einem Kreuz versehen. Goldrake hat 2016 seiner Heimat noch einmal gezeigt, was Liebe wirklich bedeutet! Bei der Generalprobe zur gemeinsamen Show war seine Frau Abbey Lynn Albani schwer gestürzt. Diagnose: Genickbruch! Aber Goldrake hat sich rührend um sie gekümmert. Jede Minute Zeit, die er hatte, hat er bei seiner Lynn in der Bochumer Spezialklinik verbracht. Am Ende haben beide für ein Wunder gesorgt. Lynns starker Wille und Davids Zuneigung haben es geschafft, dass Albani die Klinik auf eigenen Füßen verlassen hat. Der Magier hat bewiesen: Wahre Liebe ist keine Illusion!

 

Platz vier (55 Stimmen) geht an den Luxemburger Musikprofessor, Trompeter, Dirigent und Komponist Gast Waltzing. Er hat für das Land geworben wie kaum ein anderer. Waltzing hat einen Grammy abgesahnt – für das beste „World Music“-Album.

 

Lucien Welter bekommt weniger Stimmen als seine Petition! Seine Forderung „Luxemburgisch als erste Amtssprache im Land“ wurde von fast 15.000 Luxemburgern unterstützt. Er selbst bekommt 31 Stimmen.


  • image
    Quoideneufdocteur

    Dan Frères als Luxemburger des Jahres 2016, wegen seines Engagements als Tierschützer. Geht in Ordnung.

    Mit seinen Immobiliengeschäften jedoch ruft er keine Begeisterung hervor.

  • image
    harry

    Oh Schreck den Freres !!! NEE MERCI !!!!!!

Kommentieren