22. Dezember 2016

„Tiefer Fall“ von Star-Fotograf Yves Kortum

Selbst im CT hat Kortum die Kamera im Anschlag

Na das war aber eine schöne Bescherung! Die kam deutlich vor Weihnachten – und ist für Yves Kortum im Krankenhaus geendet! Fazit: Fraktur am rechten Fuß. Ein Bruch! Nur gut, dass die Mediziner im Differdinger Hôpital Princesse Marie-Astrid ihren Job beherrschen! Trotz Bruch ging es für den Star-Fotografen nach Hause.

Dabei bleibt Kortum sich selbst – und seinem Job – treu! Sogar als sein Fuß im Computer-Tomograph unter die Lupe genommen wird, behält er seine Kamera im Anschlag! Klickklick! Den Anblick lässt er sich nicht entgehen. Und so wird er selbst zu seinem letzten Model des Jahres. Allerdings fließt da schon eine kleine Träne. „Last shooting day before christmas“, hält er fest, „not lucky.“ „Der letzte Shooting-Tag vor Weihnachten… unglücklich…“

Was war passiert?

Kortum hatte ein wirklich unglückliches Zusammentreffen mit einer Leiter. Fünf Meter war die hoch – und Kortum wollte genauso so hoch hinaus. Dumm nur: Die Leiter hat nachgegeben – und im Sturzflug ging es Richtung Boden. Heftiger Aufschlag inklusive.

Da war dem Fuß nicht mehr zu helfen! Eine echt schmerzhafte Verletzung. Allerdings: Bei einem Sturz aus fünf Metern Höhe hätte deutlich mehr passieren können.

Glück im Unglück also. Für Kortum heißt es jetzt: Ein fetter Krankenschein für die nächste Zeit. Das bringt ihm aber nichts – er ist selbstständig. Und seine Aufträge muss er trotz Beinbruch abarbeiten…

  • image
    Linda

    Ass awer net hygienisch matt Kamera and Röntgenzemer an den Tunnel leien ze goen....

    Mir aanerer mussen alles waat Metall ass ausdoen. An en groussen Deel von den Kleeder!

    Souguer vir en Fouss!!!!!!

  • image
    Realist

    Falls es immer noch Herr Kortum selbst ist, der für die Rubrik "Pin-Up" auf rtl.lu die Fotos macht, sollte man ihm vielleicht mal schonend beibringen, auf eine kürzlich angenommene Gewohnheit zu verzichten. Die besteht nämlich darin, seine eigenen Finger mitzufotografieren, die er demonstrativ auf Hintern, Brüsten oder sogar Gesicht mancher Models platziert. Schöne Mädchen, die von altmännerlichen Wurstfingern mit pubertärem Totenkopfring betatscht werden - nee, wirklich nicht sehr appetitlich.

Kommentieren