5. Januar 2017

Straffreiheit für Nazi-Verbrecher in Luxemburg

Ein Hobby-Historiker packt aus

Es ist und bleibt die große Frage Luxemburgs: Wie stand das Land während der Nazis-Besatzungszeit? Wurden alle Mitläufer, Kollaborateure und Nazi-Sympathisanten bestraft? Die Diskussion muss nicht akademisch-langweilig geführt werden. Ein Hobby-Historiker beweist: Es gab Täter, die bewusst vor Strafverfolgung geschützt wurden.

Lesen Sie mehr dazu, am Freitag, in der neuen „Privat“ 511

  • image
    Jeff

    Sehr gut zu sehen, dass Luxprivat sich diesem Kapitel einer dunklen Zeit widmet.

     

    Befremdend kann es auch weiterhin erscheinen, dass es immer noch viele Ortschaften im Ländchen gibt in denen es am sogenannten "Monument aux Morts" keine Namenschilder jener Menschen gibt die in der Nazizeit umgebracht wurden.

     

    Rien à signaler?

  • image
    De Grumpy

    Mëch géif och emol intresséieren wéi eng Roll d'lëtzëbuerger Justiz an där schwéierer Zäit gespillt haat ? Waat ass nom Krisch matt deene Riichteren passéiert ? Oder hun d'Riichteren am Krisch hir Plaazen opgin ? Vun där Säit héiert a liésst een guer näischt!

  • image
    esel.vun.diekerech

    hei.opp.der.sauer.laffen.deer.giellen.menercher.nach.genuch.no.70.joer.ronderem.

  • image
    Fred Reinrtz Barriera

    Wann een an dei aal Mecht wulle geet, da fänkt se un ze stenken, ech free mech shons op di Saachen dei Luxprival do opdecken wärt....et get awer Zeit well soss sinn dei meechte Leit aus der donkler Zeit nun awer dod..an wei heecht at dach eso schein: ".. de mortuis nil nisi bonum....

Kommentieren