24. Dezember 2016

So lasch kämpft Luxemburg gegen den Terror

Im Ländchen gibt es kein Verbot von Radikalisierer-Organisationen

Der letzte IS-Anschlag hat Berlin getroffen. Ein LKW war in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Dabei ist Deutschland rigoroser in seiner Anti-Terror-Politik als Luxemburg. In der Bundesrepublik ist die „Wahre Religion“ verboten worden. In Luxemburg ist das gar nicht möglich. Und die betreffenden Gesetze sollen auch nicht geändert werden. Das macht Luxemburg extrem unsicher!

Um was geht es? Die „Wahre Religion“ fällt immer wieder durch Koran-Verteilaktionen in Innenstädten auf. Die berüchtigten „Lies!“-Aktionen!

Nicht nur in Deutschland!

Ihre Pamphlete sind auch in Luxemburg verteilt worden. In der Hauptstadt. Und in Esch!

Verteilt von der Islam-Gruppe „Dawah Lux“!

In Luxemburg ist das geschützt – und von der Religions-Freiheit gedeckt!

Aber bei dem Verbot geht es gar nicht um die Schriften! Das Berliner Innenministerium hat einen Schlussstrich unter die Organisation gezogen, weil sie Terroristen rekrutiert hat! Von der „Wahren Religion“ sind rund 140 Kämpfer nach Syrien und in den Irak geschickt worden.

Dabei wurden die Koran-Aktionen von den Salafisten eiskalt ausgenutzt, um Kontakte anzubahnen. Ziel: Radikalisierung der Betroffenen. Die 140-IS-Kämpfer waren nach „Lies!“-Aktionen in den Irak und nach Syrien ausgereist.

Mit dem Verbot soll weiteren Radikalisierungen das Wasser abgegraben werden.

Luxemburg? Sieht zu und zuckt mit den Schultern!

Das geht aus einer Parlamentarischen Frage der CSV-Abgeordneten Laurent Mosar und Gilles Roth vor! Sie wollten von der Regierung wissen, ob auch in Luxemburg ein Verbot angedacht ist. Immerhin besteht der Verdacht, dass sich hier Gruppen bilden, die Luxemburgs Grundrechte missbrauchen! Klar ausgedrückt: Es gibt die Befürchtung, dass die Religionsfreiheit ausgenutzt wird, um Menschen eiskalt zu radikalisieren.

Die Antwort von Xavier Bettel, Etienne Schneider und Félix Braz ist mehr als nur ernüchternd.

SIE MACHT ANGST!

Denn im Ländchen kann man keine Gruppierung einfach verbieten. Selbst wenn es bewiesen ist, dass die Religion nur vorgeschoben ist, um Terroristen zu unterstützen, geht das nicht. Strafen gibt es erst, wenn das Anwerben von Kämpfern bewiesen ist.

Doch dann ist es schon zu spät!

Schnelles Handeln ist da die Pflicht der Politiker! Wenn die aktuellen Gesetze nicht ausreichend sind, müssen sie überarbeitet werden! Und den Sicherheitsbehörden die Chance geben, aktiv gegen Radikalisierer und Terror-Rekrutierer vorzugehen.

Gibt es solche Pläne? Dazu haben Etienne Schneider (Minister für Innere Sicherheit) und Justizminister Félix Braz nichts gesagt…

  • image
    Linda

    Déi 2 läachtgenannten wärten jo net nach laang um Ruder sin... Schef geet enner! Mir asaufen lues awer secher. Ons Regierung ass dach dek amgaang Gesetzer no hirem Gout ze formen!!! Leider lauter Gesetzer wou mir Letzebuerger emer mèi ennadrekt gin, vaarmen !

    Ons Matbierger flüchten iwert Grenz! An d'Kriminalitèit nist sech hei an wéi an engem Beienstack! An daat well "Gesetzer" net esou einfach ze änneren sin? 

    Lo sollen se awer mol Gehier anachalten! An ganz Europa sin se am Gaang hir Gesetztexter emzeänneren  waat des kriminel " falsch " Relioun ungeet!  Souguer hir Flüchtlingspolitik get lo geännert! Sie hun angesin datt se vill ze large waren an alles rangeholl hun waat ',, Flüchtling ',,, soll sin! Vir lo den Virus rem lasszegin, mussen se nei Impfstoffer maan! ( Gesetzer) .

    Ons Regierung  sonnt sech an hirer Glasbull( ausser en puer Ausnahmen) ! 

    Wann dèi Bull brecht, ........... stin mir an hiren Schierbelen! Mir sin och eng Zielscheif!!! Ons Regierung huet sech hannert ons vastoppt! Haaptsaach et kent naicht un sie!  Daat mecht och Angsct! Waat vill Ignoranten hei am Land net welen angesin....  an vastoen! Bei den Wahlen gesait een et jo! 

    Ech sin esou demoralisèiert wann ech Neiechkeeten liesen an kuken an da Telé. 

    Hun keng Loscht méi vir und Dir ze goen. Well ech justement an dem Quartier wunnen wou " metlerweil " den Tournement vun Bordsteinschwalben an Dealer hir Plaaz hun!

    An och daat Gesetz ass net emzeänneren!!!!

  • image
    Serenissima

    Leider weiss Herr Bettel nicht was hinter dieser Religion steckt, dem Islam deren Anhänger in Luxemburge er sogar auch noch finanziert:

    In meiner englischen Ausgabe des Korans steht z.B.

    the permission to kill Jews and Christians (Surah 9:29), to terrorize non-Muslims (8:12), to rape young girls (65:4), to enslave people for sex (4:3), to lie about one's true goals (3:54), and the command to make war on the infidels (9:123) and subjugate the entire world to Allah (9:33).

     

    Wenn er das unter Religionsfreiheit versteht ist er leider im falschen Film.....oder?

  • image
    Nomi

    Et duerf een net vergiessen dat den Islam net just nemmen eng Relio'un ass, mee dass den Islam ""Gesetz an Relio'un"" ass .

    An daat den Islam seit dem 7ten Johrhonnert rei'cht ganz wei'neg evolu'eiert huet an datt et 4-5 Strei'mungen gett (Chi'itten, Sunniten, Wahabiten, . . . ) dei' sech selwer net kennen richen !

  • image
    King

    Gambia ass schold drun dass et och hei am Land emmer méi no riets geht, 2018 kréien se d´Quittung,

    selwer Schold

  • image
    jan

    @serenissima

     

    Gratulatioun! Dier hut den Versuch gemach den Koran ze liesen. Dat sollten och all ons Politiker mol machen. Wat Dir hei ziteiert stëmmt hoërgenau!

    Ech fannen dat esou lang dei Passagen, dei oprufen Net-Muslimen emzebrengen, net aus dem Buch gestrach gin, esou lang sollt dei Religioun am Westen NET tolereiert oder souguër ënnertstezt gin. Wann e Stamm vun Kopfjäger hei geif obdauchen, dann geifen mer dei jo och net gerwärden lossen. Oder wann eng nei Religioun geif hier Gleeweg dozou opruffen all Banquier d'Guergel duerchzeschneiden, geif ons Regierung do och nokukken?

     

    Wann Muslimen wëllen am Westen obgeholl gin misst hieren Koran emol pazifiëret gin andems hier höchst religies Würdenträger dei Textännerungen fierhuëlen.

  • image
    Eisenbahner

    Das muss man sich mal überlegen, diese Fusselbärte gefährden unsere Gesellschaft, trachten nach unserem Leben und die Vollksvertreter machen so als gehe Sie das nichts an. Sie schlagen und erniedrigen Frauen, vergewaltigen Kinder und das unter dem Deckmantel der Religion.

     

    Der Koran gehört nicht zu uns, diese Leute gehören nicht zu uns. Warum wird da nicht einfach gehandelt.

     

     

  • image
    Bibel

    Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert!

Kommentieren