19. Februar 2017

So kommt die Zwei-Klassen-Medizin

Gesundheit können sich bald nur noch die Reichen leisten

Luxemburg geht einen gefährlichen Weg! Und das im sensibelsten Bereich des täglichen Lebens: bei der Gesundheit. Dort kommt es immer mehr zu einer bösen Zwei-Klassen-Gesellschaft. Auf der einen Seite die Reichen, auf der anderen Seite die Nicht-Reichen. Das beweisen der Umgang mit freiberuflichen Krankenschwestern und das Gerangel um das neue Krankenhausgesetz!

Zum Weiterlesen: Die zugehörige Ausgabe von "Privat" online kaufen.

  • image
    Christiane Romitelli

    Bonjour. Men Jong as zenter 1996 krank an huet elo 23 Joer. En leid un enger rarer Krankheet an get künstlech iwer Sonde erniert. ech muss soen wat Material wi Rollstill asw.betrefft ,si mer hei am Land gudd encadreert. Wat mech steert as,dat en bei de Medikamenter an Physiotherapie muss vill beileen. Ech gin erch e Beispill 3000 Euros fraien d Joer vir an de Foyer,wat ok as,well en gären get. 410 Euro Supplément vun den Doktorkeschten d Joer,do krit en iwert den 154bis di 10 Euro erem! 773 Euro an der Apdikt Joer bei den Medikamenter bei ze leen,291 Euro bei der Physio d Joer bei ze leen an 1923 Euro d Joer bei ze leen bei seng künstlech Ernährung.,wu en e Subside vum Staat vun 500 Euro krit,well ech mech net gin hun an den Gesondheetsminister ugeschriwen hat,merci nach emol dofir Herr Bartolomeo,den him dat deemols accordeert huet. Do kommen ech op d Joer op 5787 Euro plu En plus muss en d Suen firt Fournission vum Nutrison virstrecken an se dann op d CNS siche goen. dat well soen an der Apdikt strecken ech plus minus 3620 Euro vir ,fir dono awer e forfait vun 1700 Euro kreen an wu den Jong hoffentlech weiderhin di 500 Euro Subside erem krit. Christiane

Kommentieren