11. Januar 2017

So hat Hitlers Gestapo in Luxemburg gewütet

Seit Donnerstag ist sie eröffnet – und sie zeigt Luxemburg in einer ganz dunklen Zeit! In Trier gibt es eine Ausstellung, die zeigt, wie die deutsche Gestapo in der Zeit der Nazi-Besatzung im Ländchen gewütet hat. Gestapo – das war Hitlers knallharte und unmenschliche „Geheime Staatspolizei“. „Verwaltung, Überwachung, Unterdrückung“ ist der Titel dieser Ausstellung. Und sie zeigt, wie der Unterdrückungs- und Bespitzelungsapparat der Nazis in Luxemburg funktioniert hat. Sie beleuchtet den Aufbau, das Wirken, die Verbrechen, die Beamten, die Helfer und die Opfer. Das Ganze wird aber nicht abstrakt runtergerasselt. Es werden auch Namen genannt! Mit einzelnen Lebensläufen. Und zwar von den Opfern und von den Tätern!

Wer sich darüber informieren will, wie die Gestapo Luxemburg unterjocht hat, kann das noch bis zum 13. Februar tun. Da ist die Ausstellung, die auch die Luxemburger Helfer der Hitler-Schergen unter die Lupe nimmt, zu sehen: In der Volkshochschule (VHS) am Domfreihof (1b). Zu den Öffnungszeiten der VHS.

  • image
    Filipe Marques

    Kann es sein dass die Duedelinger Hauptader mal Adolf Hitler Strasse hiess?

Kommentieren