20. März 2017

Schluss mit lustig!

Der Kommentar der Woche

Es ist nur noch peinlich! Im benachbarten Ausland wie auch in Luxemburg. Und dass die Niederländer uns jetzt zeigen, wie man eigentlich mit dieser diktatorischen Türkenbande um Erdogan umgehen muss, ändert nichts am Problem: Wenn totalitäre, undemokratische und vertrauensunwürdige Staaten unsere westliche Welt angreifen, dann buckeln wir, dann versinken wir in endlose Palaver, dann neigen wir den Kopf vor den Beleidigungen aus der muslimischen Welt, dann zeigen wir keinesfalls Stärke, sondern nur Schwäche und lassen uns verarschen, verhauen, bedrohen, beschimpfen und vorführen, dass die Attitüde unserer Politiker eigentlich zur Provokation zum Weitermachen für Erdogan und Co wird.

Da verfolgt ein Despot, ein Verrückter, ein perverser Diktator sein Volk, sperrt seine politischen Gegner und Widersacher haufenweise ein, stellt Journalisten unter Arrest, lässt kein regimekritisches Wort in seinem Land zu und pocht auf sein Recht, bei uns im Western für die Ausweitung seiner eh schon unbegrenzten Macht bei seinen Landsleuten zu werben. Verunglimpft die Deutschen als Nazis und wird sogar zum Wiederholungstäter. Führt sich auf wie eine sich im Dreck suhlende Sau. Und unsere westlichen Politiker? Neigen schön brav weiter das Haupt, versuchen, mit Gutmensch-Worten gegen die verbale Aggression anzukommen, und provozieren durch diese Schwäche noch mehr Exzesse des verrückten Türkenpräsidenten.

Auf Europa kann man rumtreten, den Westen kann man ohrfeigen und dort hält man auch noch die andere Wange hin. Dies ist heute eine Selbstverständlichkeit für den Türken-Führer, aber auch für Koran-Prediger. Es geht sogar weiter: Diese Prediger kommen nach Europa, auch nach Luxemburg, verteilen ihre perversen Schriften und lehren klar und deutlich, dass alle Ungläubigen – also Sie und ich – getötet werden sollen. Dass wir in diesem Lande und in den anderen europäischen Ländern diesen Diskurs des Hasses einfach so hinnehmen, ist schon ein Riesenskandal. Dass wir aber auch dann noch Jagd auf unsere eigenen Bürger machen, die sich – leider oft in exzessiver und unmöglicher Form – dem verbal entgegenstellen, ist nicht mehr zu verstehen. Nicht, dass rassistische und fremdenfeindliche Aussagen nicht verfolgt werden sollten, ganz im Gegenteil. Aber es sollte keine Doppelmoral geben. Wenn ein Luxemburger einen anderen Menschen wegen seiner Hautfarbe, seiner Religion oder seiner Kultur beleidigt oder zum Hass gegen ganze Ethnien aufruft, dann sollte er bestraft werden. Aber Minimum dieselbe Härte des Gesetzes sollte die treffen, die offen und unbekümmert hier im Ländchen zum Hass gegen Luxemburg und seine Menschen aufrufen, ja die uns in ihren Gebeten den Tod wünschen. Und unter den Menschen, denen wir hier in Luxemburg Zuflucht und Hilfe gewähren, befinden sich auch einige, die genau dies denken und predigen. Ihnen droht allerdings kein Staatsanwalt mit Geldstrafe oder Haft. Sie leben weiter hier in Luxemburg, Deutschland oder anderswo, zu Lasten der zu tötenden Ungläubigen, die im Grunde genommen zum Wohlbefinden ihrer potentiellen Mörder beitragen.

Es wird höchste Zeit, dass die europäischen Leader, die Staats- und Regierungschefs aus dem ganzen Westen, auch und vor allem die aus Luxemburg, ihre Gutgläubigkeit, Naivität und auch Dummheit ablegen und denen von außen zeigen, wo die Grenzen sind. Grenzen der Rhetorik für alle großen und kleinen Erdogans, Grenzen des Benehmens für alle Asylsuchenden und Grenzen der Torheit für alle westlichen Politiker.

Jean Nicolas

  • image
    Quoideneufdocteur

    ......... und Minister Schneider hat sich gerade eben zu einer Wirtschaftsmission in die Türkei aufgemacht !

    ES scheint die Situation um Erdogan und der Türkei am A..... vorbei zu gehen.

    Was für ein Bock !

    Ein Affront gegenüber der Menschlichkeit.

  • image
    Minie Mouse

    Ech verstin net wou Mme.Merkel an och ganz EU nogucken an nolauschteren wei den Erdogan se an den Mond hellt. Ech hun dat immens fond wat Hollander gemaach hun ,an esou sollen se et All maachen. Geif gaeren gesin wann Frankreich an Deitschland och geifen an Türkei goen an do virun hir Leit geifen optritten fir ihr Wahlen,ob den Erdogan dann gudd geif fannen.

    Et misst een se einfach mol drop op mierksam maachen, dass se an der Türkei nach ganz weit vun eis eweech sin wat Menschenrechter,Fraenrechter etc...... An wann mir jo esou schlecht sin ma dann sollen all dei hei an Europa liewen, an den et net passt wei mir liewen erem dohinner zereck gin wou se hir kommen .

  • image
    svendorca

    Bäume wachsen nicht in den Himmel....Systemfehler sind aufgetreten, wird schwierig sein die zu reparieren. Das Volk wird von seinen eigenen Politikern beschimpft, ausgelacht, gedemütigt, usw.....Wir werden Zeugen der Vorbereitung der Errichtung eines nationalislamistischen Staates neuen Zuschnitts. Erdogan bereitet seine Brüder in Europa quasi vor, nur unsere Blingänger ( oder gewollt ) vom " Krautmaart " ( und EU ) halten das zur zeit für unwahrscheinlich. Der Migranten Deal wird platzen, der nächste Massenansturm ist vorprogramiert, Legalle und Illegale werden uns beglückwünschen, und unsere Omis wie Opis trauen sich nicht mehr auf die Straße.

  • image
    alibaba

    Hallo.Save.de.PLANET..destroy.de.IS.......L

  • image
    Lerscho39

    zou Bréissel hunn se de Geldkrunn zougemaach . Mat engem JCJ kënnt d'Tierkei NI an d'EU .

  • image
    Goedert Jérôme

    Hallo, Mir liewen souwieseou haut an enger Welt wou een einfachen Bierger seouwieseou un da Nues ronderem gefeouert get An no an no seng Rechter ewech geholl kritt . Wenschen trotzdeem deem ganzen Misère een Gesond an een erfollegt Liewen.

Kommentieren