22. März 2017

Schleck ist Tour-Botschafter

Andy ist im Giga-Zoff mit seinem Ex-Team

Ex-Radprofi Andy Schleck bleibt dem Business rund um die Tour de France erhalten. Der heute 31-Jährige ist gerade von der Amaury Sport Organisation (A.S.O.) zum Botschafter ernannt worden. Das ist der Veranstalter der Tour de France. Und er will mit seiner Tour expandieren. Der Luxemburger soll in England, im südlichen Afrika, in China und Südkorea für das Radfahren werben!

Dass die Stimmung zuletzt in Schlecks Team nicht gut war, das liegt auf der Hand. Als Fabian Cancellara wie Schleck den Rad-Job an den Nagel gehangen hat, hatte Ex-Teamkollege Schleck ihm eine sms-Nachricht geschickt. „Eine Antwort habe ich nie erhalten“, zuckt er mit den Schultern.

Schleck meckert über das Team und vor allem dessen Boss Luca Guercilena, und seine Ex-Kollegen haben keine Lust, Schlecks Nachrichten zu beantworten. Da scheint es gegen Ende von Andys Karriere gekracht zu haben. Und: Er hat offenbar auch die Verbindungen zu seinem alten Team gekappt. Er schüttelt den Kopf darüber, dass „Trek“ Alberto Contador verpflichtet hat. „Die sollen lieber junge Talente einstellen. Die kosten weniger als Contador.“

Mit seinem Team hat er gebrochen. Mit dem Radsport nicht.

Er ist Unternehmer geworden – und auch für die Tour aktiv. Wirbt mit seinem Namen und seinem Gesicht für die Expansion der A.S.O.

Schleck passt da gut ins Konzept. Er beherrscht eine Menge Sprache, gilt als höflich. Und: Er ist erschwinglich, wenn es ums Bezahlen geht.

Bei Schlecks Einsatz geht es nicht darum, Fahrer, Sponsoren oder andere für die Tour de France zu gewinnen. Die Länder sind aus anderen Gründen von der A.S.O. ins Visiert genommen worden. Sollte es dort zu Rundfahrten kommen, kann die Tour zum „Viertakter“ werden. In jeder Jahreszeit ein Kurs. Und zwar da, wo gerade der Sommer beginnt. Rund um den Globus.

Mittlerweile hat Schleck seine Radpiloten-Figur abgelegt. Ein paar Kilo schwerer sind seine Rippen geworden.

  • image
    Lerscho39

    ech fannen et super , datt hien dee jorelaang am Profi-Vëlosport aktiv war , weider mat sengen Erfahrungen eppes Positives als "Pensionär" mecht . Dat ass och National-Branding .

  • image
    Bierkönig

    Dat ass wierklech eng gutt Saach, dann kann hien och an engems Ambassadeur vir eis Lëtzebuerger Spirituosen ginn.

     

     

    Do kennt hien sech jo och gutt aus.

Kommentieren