17. April 2017

„Schläger-Polizist“ will kündigen

Er hatte einen Kollegen krankenhausreif geprügelt

Diese Nachricht hatte erschreckt! Im November war ein Streit zwischen zwei Polizisten in der Hauptstadt eskaliert. Dabei hatte einer der beiden Streithähne (ein Kampfsportler) seinen Kollegen so schwer im Gesicht verletzt, dass der im Krankenhaus gelandet ist und erstmal nicht arbeitsfähig war.


Konsequenz: Der Übeltäter wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt und ist in U-Haft gewandert.


Jetzt hat er seine persönlichen Konsequenzen gezogen. Als Polizist will er nicht mehr arbeiten.


Internen Polizei-Quellen zufolge hat er einen Antrag gestellt, aus dem Polizeidienst ausscheiden zu dürfen.

 

  • image
    Serenissima/blöden Letzeburger

    Für die Allgemeinheit ist es besser wenn solch ein Mensch auch nicht mehr Polizist sein kann, nur muss man bedenken dass er jetzt auf uns alle losgelassen wird... hoffentlich richtet er nicht noch mehr Schaden an.... sonst sollte man in mal umerziehen oder mal eine Zeit einpserren...

  • image
    Nomi

    Kenne so'u Leit net schon virun der Policescho'ul detektei'ert an aussortei'ert ginn? Do lei't d'Ursaach vum Problem !!!!

Kommentieren