20. März 2017

Polizisten vor Gericht: Suff und Mauschelei

Fatale Alkoholsucht und Vortäuschung falscher Tatsachen

Vor Luxemburgs Verwaltungsgericht kann man nur staunen. Denn so manche Polizisten sind einfach dreist. Protestieren auch noch gegen disziplinarische Strafen, obschon ihre Schuld durchaus erweisen ist.

So wie dieser Polizeikommissar. Er war krankgeschrieben. Und trotzdem wurde er nicht nur einmal, sondern gleich mehrfach kontrolliert – als er dabei war, in einer Kneipe Alkohol zu trinken. Klar ist: Teil der Therapie seines Arztes war das nicht!

Einmal kam es vor, dass er nicht verfügbar war. Allerdings war seinen Kollegen klar, weshalb er nicht zu erreichen war. Immerhin hatten sie ihn in seiner Stammkneipe gesehen. Das ist nicht nur einmal passiert – das Spielchen hatte sich etliche Male wiederholt. Vor allem morgens und nachmittags.

Krönung des Ganzen: Er hat sich krankgemeldet. Nur: Er hatte gar nicht für den gesamten Zeitraum die ärztliche Krankmeldung.

Und selbst da gab es noch ein i-Tüpfelchen, das er draufsetzen konnte. Er hat sich mit den Richtern in Diekirch angelegt. Denn im Gerichtsaal ist er nicht in der Funktion eines vereidigten Polizisten zur Verhandlung erscheinen.

Da kommen gleich ein paar Vergehen zusammen, die der Kommissar so gesammelt hat. Die Strafe: Degradierung, Versetzung, zwei Jahre Beförderungstopp. Da waren Polizei-Direktion und Verwaltungsgericht sich einig.

                                                                             ***

Da war ein Chef-Inspektor aber ganz schön auf Abwegen! Er ist plötzlich auf dem Findel aufgetaucht – und hat sich der Flughafen-Polizei vorgestellt. Genau bei der Abteilung, die Dokumente begutachtet.

Hintergrund: die Authentizitätsprüfung eines Führerscheins. Es ging dabei um den „Lappen“ seiner Freundin aus Bosnien.

Blöd nur, dass der Mann krankgeschrieben war und rein privat gehandelt hat. Seinen Kollegen gegenüber hatte er bewusst den Eindruck erweckt, dass sein Besuch dienstlicher Natur sei.

Minister und Verwaltungsgericht waren sich einig: Sie ließen den Mann mit einer Geldstrafe davon kommen. Höhe: zwei Tage Gehaltsentzug.

  • image
    De Grumpy

    Äiss Policen ...daat mussen awer lëschtëg Bridder sinn ! Nëmmen awer keng Toleranz bäim klenge Mann ...do sinn streng !!

Kommentieren