10. Juli 2017

Pâtisserie Schumacher: Frische kann man nicht transportieren

Die neue „Privat“-Konsumenten-Ecke

Das ist mega-ärgerlich. Man freut sich – auf einen besonderen Leckerbissen, auf ein tolles Kleidungsstück, auf einen Top-Service. Dann kommt der große Moment. Und mit ihm die Enttäuschung. Die große Freude wird zum Flop! Dem Thema gibt „Privat“ ab sofort Platz im Heft: die Konsumenten-Ecke. An dieser Stelle folgen in Zukunft die Enttäuschungen der Woche. Den Anfang macht die Pâtisserie Schumacher!

„Ich hatte mich so sehr gefreut“, berichtet Caroline. Sie hat Luxemburg zum Studium verlassen, ist danach in Österreich hängengeblieben. Nur selten kommt sie zurück ins Großherzogtum. „Ich war aber letzte Woche bei meinen Eltern. Ein paar Tage war ich im Ländchen. Da habe ich in Bettemburg eine Schumacher-Pâtisserie gesehen. Sofort hatte ich im Kopf, was meine Großmutter immer gesagt hat: Schumacher – das sind die besten von allen.“ Caroline hat sich etwas gekauft. Und sie war enttäuscht. „Unfreundlicher Service, geschmacklose Brötchen, kein wirkliches Geschmackserlebnis!“

„Privat“ hat das überprüft. Ein Reporter ist zur Konditorei gegangen, hat sich am Donnerstag gegen 12 Uhr unter die Kunden gemischt. Um den Job haben ihn viele beneidet! Einkaufen nach Herzenslust. Mit hungrigem Magen!

Doch kaum war er an der Reihe, hat er erkannt, was Caroline mit unfreundlicher Bedienung gemeint hat: „Die Frau hinter der Theke war genervt, weil ich quer durch den Garten bestellt hatte – also von allem etwas. Dann hat sie auch noch richtig patzig und frech gefragt: ‚Wollen sie etwa noch mehr? Dann muss ich eine größere Tüte holen!‘“ Bei dem Satz macht der Ton die Musik: „Wenn man mich freundlich mit exakt diesen Wörtern fragt, ist das völlig in Ordnung. Aber ihr Ton war so vorwurfsvoll, dass ich mich beinahe unerwünscht gefühlt habe.“ Ein absolutes No-Go.

Trotzdem: Der Reporter hat seinen Einkauf fortgesetzt.

Die gekauften „Leckereien“ kamen zum Testessen in die Redaktion! Zuerst Carolines „Enttäuschung“: ein belegtes Brötchen. Käse, Ei, Tomate, Gurke. Ergebnis: „Der Käse hat nach nichts geschmeckt, die Tomate nach Wasser! Alles andere als ein Geschmacks-Höhepunkt!“

Ein Croissant? Trocken. Man merkt ihm an, dass es schon ein paar Stunden auf dem Buckel hat. Mandel-Croissant? Schmeckt altbacken, wie ein Teilchen vom Vortag. Trocken, mit fader Mandelmasse. Pudding-Teilchen? Riecht merkwürdig, schmeckt trocken, ist klebrig. Der Zopf schmeckt nur nach Zucker. Besonders enttäuschend: Das gekaufte Pudding-Achtchen. Das war extrem süß – aber hat nicht nach Pudding geschmeckt.

Am Pudding-Streusel war zu schmecken: Das ist industrielle Produktion. 

Daran kann die Veränderung liegen! Früher, als die Pâtisserie noch in Wormeldange frisch gebacken und verkauft hat. Von der Backstube an die Verkaufstheke in drei Sekunden. Aber heute? Ist Schumacher viel größer. 17 Verkaufspunkte im ganzen Land, mit zentraler Bäckerei. Das Problem: Echte Frische kann niemand transportieren. Das hat Caroline bemerkt. Und andere Kunden auch. 

    

  • image
    Duprel

    Alles daat kann ech "leider" nemmen bestätegen..........zu Mondorf an der Patisserie gin mir schon lang net mei eran. Een service ennert aller Klarinette......an d'Moetschen vir an Poubelle !

    Schued.......

    Hoffen mir dass eng Keier den Oberweis op Mondorf koennt !!!! Dann kann den Schumacher anpacken.

  • image
    Hubrob

    Do geet een einfach net méi kafen,esou einfach ass et.

  • image
    Myriam

    Zu Sandweiler beim Schumacher hat Théik mat den "freschen" Zalotten mat Fleesch, Fesch, Eer, mayonnaise,vinaigretten... an geféierlech Bréidercher mat Saumon, Thon, Poulet..., an plats préparés mat Fleesch, Pasta... 7,7 Grad Celsius!!! virun 2 Wochen. Rieslingspaschtéiten oder Eclairen sinn emmer ékleg wotlech wann een direkt dra beisst. Doheem si se awer aus mengem Frigo kal, comme il faut. Hunn extra nogefrot, well hiren Thermostat net virun! der Théik ass, sou datt all Client e kucken kéint,ma hannendrun, ennert der Keess, visible nemmen fir Vendeusen, a soss keen. Ech krut bal e Schlag bei 7,7 Grad! an hu gesot dé frigo dierft maximal 4 Grad hunn. T'vendeuse ass ausgeflippt: "Mais c'est très bien 7,7!" Bei desen Temperaturen ass mäin Frigo doheem op 2 Grad agestallt, a mir hunn e Frigo am Auto, och fir kurz Distanzen. Vu que datt ech keng Loscht op eng Salmonellenvergeftung fir mech a meng Family and Friends hunn, ginn ech neméi dohinn! Hunn dat op der Santé sécurité alimentaire gemellt, (tel. mail) fir t'Gesondheet vun allen aneren Clients ze schützen, ma souweit ech matgedeelt krut, ass dat "net urgent" a si waren nach net dohinn... Vleit mussen vir d'éischt 50 Leit rondrem Sandweiler mat Salmonellose... an der Klinik landen, ier eng Kontroll/ Zouman geschitt? Schéckt Aeren Reporter och mol do mettes Sandwiches kafen, zB. poulet-curry ou crevettes-mayonnaise a moost mol hir Kerntemperatur, (mat sou engem Thermometer fir de Rendsbrot ze mossen...) An da gitt der léiwer bei den Oberweis oder Namur... ongeféierlech iessen!

  • image
    Marc

    Howald ass och net besser

  • image
    Francine

    meng 1 an lescht Bratzel hun ech do virun 3 Joer kaaf , dei hät ech direkt an Kichen kennen hänken well sou hard an drechen wei dei war ! nee merci nie mei bei deenen eran ...

  • image
    Steve

    Déi Thermometer an Théiken vun Liewensmettel missten effektiv mol emmer vir un der Théik sinn, sou datt all client dat ouni Gedéssems selwer kucken kann, souwéi z.b. an sériösen supermarchéen, épicerien... Da muss een net laang eng hystéresch Vendeuse froën, déi 7,7 Grad (oder nach méi?) am Frigo super fennt. Ma da kann dé Responsabelen vum Rayon/Buttik direkt hir Temperatur on manner wéi 4 Grad astellen a säi Personal briefen, dat emmer ze checken! Grad am Summer misst awer och de Gesondheetsminstär do vill méi oft Kontrollen man, am Senn vum Konsument, dé keng Loscht op 1 Woch op der Toilette huet...

  • image
    Tina

    De Schumacher zu Bouneweg war dach 1x carrément zougemat ginn winst graven Hygiènesproblémer?

  • image
    Serge

    Et ass ganz einfach, e Patron (Bäcker, Metzler, Epicier...) dén näischt ze verstoppen huet bei senger Wuer an der Théik kann jo och en einfachen Frigosthermometer vun 3 euro vir! an seng théik léen, gutt sichtbar fir seng Clienten. E brauch also net ze soueren, e kéint keng nei Théik mat vir agebautem Thermostat kafen... a seng Clienten hu Vertrauen a bleiwen him trei.

  • image
    Marc

    Mir waren een decke Mount nom Skandal beim Schumacher mat sengen 7,4, Grad an der Théik fir t'Zaloten, e.a. mat Fesch... ett ass kee Meter besser ginn! Hunn gefrot wivill Grad haut do wären bei "salade pescatore": 6,4!!! Dat ass nach emmer vill ze warm fir e Frigo!!! normal ass grand maximum 4!!! besser 3 oder 2 am Summer, doheem an erst recht am Buttik, mat Transport dono. De Combel ass awer: de Schumacher ass total lernunfähig. Hunn am atelier ze Wuermer telefonesch reklaméiert, dunn gouf eng Mme X, anscheinend "marketing", och nach domm a frech an krut carrément eng hystéresch crise, t'cliente wissten net wat se willten...blabla. Et well secher! keen!! krank ginn vun hiren Bréidercher mat thon, saumon, Eer... aus ze warm 6.4 grad. Déi Madame ass incapabel eng trefteg Reklamatioun ze géréieren, dat seet alles. 0 Communicatioun, 0 Manéieren, 0 Menscheverstand, 0 Respekt virum client. Mir ginn NIE méi dohinn, Mme onprofessionnellt Granzketti !!! An: Firwat hu mir eng inspection alimentaire? War déi iwwerhapt 1x dohinn? An nach 1x zreck an t'Kontroll? Dat ass "secret"...?! Firwat hänken si z.b. keng Etikett op all Mount... an t'Dir, datt alles ok war...? Dat wär berouegend fir t'Leit.

  • image
    Sandrine

    Mech wonnert do guer neischt méi, mir ginn neméi dohinn, basta. Namur, Oberweis, Kaempf... hunn och gutt Sachen, an modern Théiken wou den client t'Temperatur direkt selwer gesäit. A wann een reklaméieren misst, ass de chef do oder telefonesch/mail joignable, a kemmert sech frendlech, séier a kompetent.

Kommentieren