12. April 2017

Parkplätze und Straßenränder völlig vermüllt

Autofahrer „produzieren“ für 1,9 Millionen Euro Dreck

Kaputte Kommoden, alte Farbeimer, Gartenabfälle, Bauschutt und säckeweise Hausmüll – die beiden Parkplätze an der N6 sehen aus, wie unter aller Sau. Richtige Müllkippen. Und dies sind nur zwei von vielen! Luxemburger sind Umweltschweine, die ihren Dreck mit dem Wagen auf Park- und Rastplätze fahren. Ihn dort abladen. Problem: Wo bereits Müll liegt, wird gerne weiterer Müll entsorgt.

Zum Weiterlesen: Die zugehörige Ausgabe von "Privat" online kaufen.

  • image
    Linda

    Et sin net nemen Letzebuerger!  Wou ech wunnen sin 3 Stroossen wou all owes an moies ganz fréi emer déi selwecht Dreckspittien hir Poubellstuten and Öffentlech Poubellen geheien gin!! An daat geet schon jorenlaang esou!!! Gemeng seet jo naicht! Et misst en aaneren Systhem afond gin! Wou een nicht dekes méi and Poubellen geheien kann! An dann gin et noperen wou nach nie eng Poubelle rausgesaat hun. Déi waarden bis d'Leit wou ronderem wunnen hir Poubelle rausgesaat hun. An dann geheien se hiren Dreck och dran. Waat eng grouss Sauerei ass

  • image
    Kim

    Ganz normal, dass d'Leit bei deenen ëmmer steigenden Entsuergungpräisser kreativ ginn! Do déngt et näischt d'Leit mat enger Steierreform an engem Index ze blenden, all déi Méiausgaben ginn op enger anerer Platz erëm an Staatskeesen gespullt!

Kommentieren