15. März 2017

Masern in Frankreich und Belgien – nur in Luxemburg herrscht wieder keine Gefahr

Das LESERFORUM von „Privat“

Jetzt wird es langsam aber lächerlich! Da grassieren zurzeit in den Nachbarregionen Belgiens und Frankreichs die Masern. Offiziell spricht man dort sogar von einer Epidemie. Und dies schon seit Januar. Erst jetzt rückt man in Luxemburg mit dieser Information raus, obwohl Luxemburg als Nachbarregion massiv betroffen ist. Und wieder einmal hat Luxemburg nichts zu befürchten. Weil wir ja laut Gesundheitsministerium alle gegen Masern geimpft sind.

Das ist jetzt keine Fake-News! Genau so hat es Dr. Pierre Weicherding, Leiter der Sanitärinspektion den Luxemburgern verkauft. „In Luxemburg gibt es keine Fälle, weil die Impfrate praktisch bei 100 Prozent liegt.“ Und Luxemburgs Medien (bis auf „Privat“) fallen auf einen solchen Quatsch rein.

Josée W.

  • image
    Evelyn

    Die Sache erinnert uns an Tschernobyl, da ist bekanntlich die Giftwolke an Frankreich abgeprallt...

    Seit wann eigentlich schützt die Masern-Impfung gegen Masern? Wer hat nicht erlebt mit seinen Kindern, dass viele doch, trotz zweifacher Impfung, Masern bekommen haben - und nebenan gar Ungeimpfte sie nicht bekamen...?

    Wer so naiv wie Dr. Weicherding an den Schutzwert einer Impfung glaubt (Glaube macht selig), dem ist nicht zu helfen. Überall bekommen Geimpfte genau so häufig die Krankheit gegen die sie geimpft wurden und noch einige dazu. Impfungen schwächen das Immunsystem, vergiften den Organismus mit Schwermetallen und anderen Giften. Das kann nur für die Industrie gut sein. Für junge Gehirne eine Katastrophe, wie man längst feststellen muss - aber immer die gleiche Litanei: "Das hat nichts mit Impfung zu tun".

    Nichts ist einfacher und ungefährlicher, als ein Kind mit Masern oder andern Infektionen zu begleiten, aber DAS sind Dinge die sie an der Uni nicht lernen.

  • image
    Evelyn

    ...Wobei bei weitem nicht stimmt, dass "nahezu 100%" gegen Masern geimpft seien. Nicht mal alle Kinder. Von Erwachsenen nicht zu reden, die haben Masern meist durchgemacht und konnten ihre Immunität an ihre Babys weitergeben. Geimpfte Mütter können das nicht. Meine vier Kinder sind ungeimpft, meine bisher 2 Enkel ebenfalls. Nicht zu reden von den zahlreichen Eltern, die mir schon anvertraut haben, dass ihre Kinder nicht geimpft sind oder sie nicht planen, sie impfen zu lassen... Wenn ein kleines Land wie Luxemburg gerade mal keinen Fall von Masern verzeichnet (viele Fälle werden gar nicht gemeldet, tauchen also in Statistiken nicht auf), heißt das gar nichts, vielleicht nächstes Jahr eine "kleine Epidemie mit 3 Fällen" und übernächstes Jahr dann wieder kein Fall. Was soll's... An Masern stirbt man nicht, höchstens an Unterernährung, besonders Vitamin A und C-Mangel (in armen Ländern) oder (in reichen Ländern) an der Fehlbehandlung, wie sie fast jeder erleidet, der sich nicht wehrt, weil er nicht weiß, wie man sich selbst oder sein krankes Kind begleitet. Fragen Sie nicht Ihren Arzt, wie man eine akute Krankheit behandelt (er weiß es nicht), sondern Ihren gesunden Menschenverstand. Und der sagt: Bettruhe, fasten, abwarten. Eventuell Vitamin C und im Fall von Masern zusätzlich Vitamin A. Fiebersenken ist immer ein Kunstfehler, es kann tödlich sein.

     

    Evelyn

Kommentieren