9. September 2017

Macron lässt Bettel ins Leere laufen

Über Cattenom hat der Präsident nicht gesprochen

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und Belgiens Premier Charles Michel waren zur Arbeitsvisite bei Premier Xavier Bettel im Senninger Schloss erschienen. „Wir sind die Generation, die Europa neu gründen will“, hieß es danach. Übersetzt klingt das eher so: Bettel und Michel stimmen Macrons zehn Punkten zu!

  • image
    Serenissima/blöden Letzeburger

    Kettenhueven wär e wichteg Thema gewiecht, an och dei marood belge Atomwierker mat dem 2ten Clown, awer dat ass dem Nutella Man scheiss egal wann hien ka zesummen sinn mat dem neien Roi Soleil de Versailles and Akropolis Tenor ...daat zielt...Bling Bling eben..

  • image
    Moscheler Lucien

    A ween hëllt dee Bettel an déi ganz Gambia nach fir Eescht ? D'Leit hei am Land ( déi 80% Dommer) mol nët ! Wéisou solle mir da mengen d'Auslänner wiren méi domm an hätten dee Bettel nët duerchkuckt ! 

  • image
    Quoideneufdocteur

    "Wir sind die Generation, die Europa neu gründen will !"

    Quetschen och !

    Fir dë Macron: Des prunes aussi !

    Do haate sëch 3 onglaafwierdëch Eendaagesmécke getraff !

    Ë Macron, dee 60 % vun dë Fransousen nëtt gëwielt hunn.

    Als Messias gefeiert, weist hiën elo säi richtëgt Gesiicht.

    Dë Sozialoofbau !

    Séng Ëmfroowerter si mëttlerweil méi schlecht wéi déi lescht vum Hollande virun dë Wahlen !

    Eng 1. Eendaagesméck.

    Ë Michel, dee matt Ach und Krach als belsch Noutléisung un d'Muëcht komm ass, a bis elo näischt Ziëlbares erreecht huët, a weder wëll, nach kann !

    Déi 2. Eendaagesméck.

    A schlussendlech eise XB, deen sëch un d'Muëcht geputscht huët, eist Land zësummen matt ES an JA international ridiculiséiert, a just fir d'Elite a Séngesgläichen aktiv ass.

    Déi 3. Eendaagesméck.

    Vun deene 3 Mécken ass awer dë Macron d'Fleeschméck !

    Hoffentlëch fënnt dë nëtt domme Wieler virum nächsten Urne-Gang séng Mékkebaatsch ërëm.

    Eist Land muss ërëm -normal- Verhältnisser kréien, national, wéi international.

     

     

  • image
    svendorca

    die Spatzen pfeifen es von den Dächern was die drei gemeinsam haben....

  • image
    Nomi

    16,55 % vun allen Wahlberechtegten hun Macron an LREM gewielt. An der Grande Nation geht daat dur fir eng Majoritei't !!!!

  • image
    Stylist

    t'betschel gett jo à vue d'oeil emmer méi deck! si hate keng zeit iwwer cattenom ze parléieren, macaron an betschel hunn iwwer déi neisten trends am make-up geschwat an déi deierst maquilleusen fir di nei generatioun "politiker", emmerhin 26000 euros pour 3 mois, fir den président de la grande nation. schassmippi ! wat kascht dem betschel sei make-up, laut gambia transparenz?

  • image
    Tom

    Oh ja, Macron, der Tolle. Die Verschuldung Frankreich, wie übrigens bei anderen Ländern in der Eu auch in Bezug zu seinem Bruttoinlandsprodukt ist mittlerweile so hoch, das diese an sich nicht mehr tragbar ist und zum Bedauern der Bevölkerung wird Sie auch weiterhin voranschreiten. Wenn wir uns also die finanzpolitischen Aspekte Frankreich anschauen ist Macron sicher nicht der Retter in der Not. Macron fordert Eurobons, er fordert sogar einen gemeinsamen Finanzminister für die Eurozone, sein Zentralbankchef fordert einen Stabilisierungsfond für die Eurozone, dieser sollte laut seinen Angaben mindestens 2% der gesamten Wirtschaftskraft der Euroländer haben, das sind aber immerhin /- 220 Milliarden Euro. Leider werden aber nicht “nur” zentralistische Forderungen bezüglich der Finanzen gestellt, sondern er fordert auch eine Union beim Schutz der Bankeinlagen, was bedeutet das der kleine Mann/Frau in Haftung genommen wird. Um sich dann etwas sozial zu zeigen wird schließlich eine EU-weite Arbeitslosenversicherung gefordert, was das bedeutet müsste eigentlich jeden klar sein! Wahnsinn! An sich kann davon ausgegangen werden, dass durch die Zentralisierungen schließlich nur 2 Ziele verfolgt werden: Fortsetzung der Schuldenparty und ebnen des Weges in einen amerikaähnlichen Zentralstaat. Wo ist hier der Wille des Volkes, wo ist die hier Sozialität und vor allem wo ist denn die Achtung des Subsidiaritätsprinzip hin ? Bettel wird es nicht wagen Macron zu sehr in Frage zu stellen, und der Michel schon gar nicht, denn Belgien hat schon lange keine echte Regierung mehr. Wahnsinn einfach nur Wahnsinn.

Kommentieren