6. Januar 2017

Luxemburgs Polizei meint: Wenn Sie zu Hause bleiben, kann Ihnen nichts passieren

Gute oder blöde Ratschläge?

Da hat einer sich getraut, unsere Polizei zu fragen, ob man denn jetzt, wo die Fälle von sexuellen Übergriffen auf Frauen sic h häufen, im Notfall Pfefferspray benutzen könnte. „Nein, ist die eindeutige Antwort der Polizei.“ Wie immer:  Obwohl man im Ausland –Deutschland zum Beispiel – diese defensive „Waffe“ tragen darf, ist Luxemburg mal wieder cleverer als alle anderen und verbietet seinen Bürgern diesen doch eher harmlosen Selbstschutz. Daran ist allerdings nicht die Polizei Schuld, sondern der Gesetzgeber, also die Politik! Die Argumentation: Ein Spray oder ein Elektroschocker vermitteln ein falsches Sicherheitsgefühl (???). Denn diese Waffen können einem auch vom Täter (der wohl immer unbewaffnet ist) entwendet und gegen einen selbst gerichtet werden.  In anderen Worten: Hast Du die Chance, Deinem Aggressor überlegen zu sein, dann nutzt sie nicht, denn er könnte diese Überlegenheit ja gegen Dich ausspielen!

Und dann gibt es noch so manche törichte, wenn nicht einfach dumme Ratschläge. Wie zum Beispiel: Laut schreien oder, wenn man sich in einer isolierten Gegend befindet, eine normale Pfeife benutzen. Der Täter wird dann überrascht sein und meinen, man könnte diese Pfeife hören. Er wird dann womöglich von seiner Tat ablassen.

Einen Überraschungsmoment soll man für den Täter schaffen um weglaufen zu können. Das kann wohl höchstens passieren, wenn der Täter eine Frau vergewaltigen will und dann bemerkt, dass er es mit einem Transvestiten zu tun hat? Oder noch besser: nicht mehr alleine unterwegs sein oder mögliche gefährliche Plätze meiden. Und so geht das Ganze dann weiter…

Fazit: Bleiben Sie doch einfach zu Hause. Dann kann keiner sie belästigen und die Polizei hat weniger Arbeit.

Werden Sie in Luxemburg mit einem Pfefferspray in der Tasche erwischt, dann gibt’s ein „Protokoll“, sagt die Polizei. An jedem jetzt abzuwägen, was ihm lieber ist: Als Opfer verletzt und bedauert zu werden oder als Spray-Träger zu zahlen.

  • image
    Fred Reinrtz Barriera

    Diese Ratschläge der Polizei sind doch ein Mist ersten Ranges.....villeicht sollten wir alle Stacheldraht mit Strom rund um unsere Hàuser aufrichten lassen , bewaffnete Sicherheitsleute Tag und Nacht um die Häuserblocks patrouillieren lassen damit uns keiner überfällt....die Frage ist dann aber, für was haben wir die Polizei eigentlich dann noch.? nur um die Autofahrer zu jagen oder Colmar Berg zu bewachen damit uns keiner den Grand Duc auch noch stiehlt?

  • image
    handykappeierten

    ...es ist ja vielleicht eine art von angst bei den politiker de put ierten dass pfefferspray in den einsatz kommt bei eines der mädchen, und "verletzen" könnte, drum das verbot von pfefferspray als selbstschutz im staate "jeder-kennt-jeden"...

  • image
    Nomi

    ""Bleift doheem"", mei' eng domm Aentfert gett et net !!!!!

  • image
    Quoideneufdocteur

    Welcher Polizist ist da befragt worden ?

    Was für schwachsinnige Ratschläge ! Eine Kapitulation gegenüber Gewalttätern nach dem Motto: Domm gaangen, selwer schold !

    Hat dieser Beamte etwa beim Lehrgang -Kommunikation mit dem Bürger- gefehlt ?

    Solche Antworten können unmöglich von einem-fähigen- Beamten stammen.

    Wenn ja, wird einem Angst und Bange.

    Anmerkung der Redaktion: Befragt wurde  Frank Stoltz, Porte-Parole der Polizei

  • image
    M

    Also ech fannen et zimlech onlogesch fir keen Pefferspray als oofwier dierfen bei sech ze hun an een Messer mat enger maximaler Längt vun 9cm an enger Mindestbreed vun 14 mm duerf een ouni geneemegung mat sech feieren opwuel een een anneren domat vill mei uerg blesséieren kann wei mat engem harmlosen Pefferspray!! Also soot mir wou ass do d'Logik?

  • image
    Karlotto

    Dat kann dach net sin! Fraleit, mer hun milliounen Gaescht aus Nordafrika a soswou dei Loscht op Sex hun an dir wellt iech wieren! Vlaicht dei arm jonk Maenner souguer blesseieren! Maacht et gaer, dann faellt et net ze schweier. Ennerschreft: Politesch Hampelmaenner in Verordnung vun de Finanzmuechten.

  • image
    Claude

    Kloer ass daat Schwachsinn sëch nët kënnen zë wieren, sief ët mat Pefferspray oder Elektroschocker, an daat Argument "nët dat ët dann fum Täter geholl gët an dann selwer domat bedroht gët" , da wëssen déi Zoustaenneg Leit nët dat déi Saachen mat enger Sëcherung (Handgelenkschléng) ausgerüsst sin dat wann së aus der Hand gerappt gin dann nët méi funktionneieren!!

    Aanereseits, der Police sin dHaenn gebonnen well déi maachen daat waat dPolitik hinnen fiirschreift, an do Leit de Hoken, dPolitik wëll keen harmonescht Land, dPolitik wëll wëssen doen dat dë gebraucht gin, daat als Daseinsberechtegung! 

  • image
    Josephus

    Sperret die fraue in harems ein.da sind sie sicher versorgt

  • image
    John Markoni

    Jo kloer, a wann mol eppes ass, dann kennt der iech jo en Affekot fir 500/EUR d'Stonn huelen. Ah pardon, den Stagiaire kascht der jo just 375, e Schnäppchen! Also et freet een sech wierklech heiansdo ob een net grad schléift an schlecht dreemt.

Kommentieren