24. Dezember 2016

Kersch! Das geht auf keine Kuhhaut!

Innenminister streichelt „neugeborenes“ Kälbchen

Autsch! Da hatte sich Innenminister Dan Kersch so doll herausgeputzt! Ein grauer Kapuzen-Pulli, weil die gerade in sind. Und ein Schal, weil der offensichtlich zum Gambia-Selbstverständnis gehört. Dazu eine Sonnenbrille, damit er nicht geblendet werden kann. Trotzdem: Kompetenz in Sache Kuh hat er nicht: Der Mann glaubt, Kälber kämen als Riesen-Babys mit Ohrmarke auf die Welt!

Kersch war auf Besuch bei einem Bauern. Einer, der Kühe hat. Das hat er im Bild festhalten lassen. Kalb und Minister schauen sich zufrieden in die Augen, sanft streichelt er über dessen Kopf. Dabei lächelt der Sozialist beinahe verliebt…

Das war schon beinahe pure Bauernhof-Romantik!

Für Kersch völlig ungewohnt.

Der hat danach geplaudert: „Ein flotter Besuch auf dem Bauernhof, wo gerade ein Kälbchen geboren wurde…“

Nur: DAS Kalb, dem der Sozialist seine Zärtlichkeit schenkt, ist alles andere als neu geboren. Das hat schon einige Wochen auf dem Buckel. Dafür jedenfalls spricht nicht nur seine Größe! Das Fell eines Kälbchens, das gerade geboren wurde, ist nass! Weil es im Bauch seiner Mutter auch in Fruchtwasser lebt. Noch auffälliger: Das Kälbchen hat schon eine Marke am Ohr – auch das kommt bei Kuh-Geburten selten vor…

Kurzum: Kersch hat es auf dem Bauernhof gefallen. Als Kenner der Landwirtschaft hat er sich aber nicht geoutet.

Das ist auch nicht sein Job! Da würde Kersch besser handeln. Und mit der Gambia-Regierung endlich Beschlüssen treffen, die den Luxemburger Milchbauern helfen, die Krise zu überleben. Das ist sein Job: Bauern helfen, nicht schwadronieren.

  • image
    Martine

    Kersch, in meinen Augen genau so ein Schow-maker wie beinahe die gesamten Gambia-Clowns! Leider sehr schade, dass auch Kersch so schnell vergessen hat, wie und unter welchen Bedingungen er Minister geworden ist - und dann auch noch mit diesem blöden "Bettel-Schal"!

  • image
    Linda

    Als Biergermeeschter waren den Här Bettel an den Här Kersch top. Virwaat sin se and Chamber gereest? Wéint dem Vadingscht? 

    An daat Kälefchen ass geschwen am Schluechthaus! Daat wees nach guer net waat op et duer kent! An esou ass et ons och lo gaang!!!! Mir kruten schéin geschwaat, haaten rem en bessi Vatrauen and Regierung!!!!!! An lo? Gin mir genau esou geschluecht wéi daat armt Kälefchen! Traurech Realitéit!

  • image
    den.esel.vun.diekerech

    den.kennt.de.code.napoleon.nett.wou.sollen.eppes.vun.emmen.kalff.kennen.hallo

  • image
    "die mutter vom kälbchen"

    jo, en onbeschreiftlech gefill wann een seng hand ofgeleckt kritt vun engem källefchen, politiker Kersch,nicht wahr, aber was für arbeit, zeit, und schweiss das den zuchtbauer kostet, jeden tag, sonntag und feiertag inbegriffen, ja davon sind sie nicht verantwortlich für eine gerechte entschädigung, nein dafür ist die EU verantwortlich, sie här Kersch nicken nur mit dem kopf was der stier in der EU ihnen anweist, und hängen den schaffenden bauern den bären auf. Flott sportlich teuer eingekleidet, vielleicht auch noch teuer parfümiert, für einen stallbesuch beim kälbchen der die hand leckt.

Kommentieren