26. Dezember 2016

Junckers leere Aussagen sind einfach schrecklich

Der EU-Chef bekämpft Terror mit Worten

Wenn man sich Junckers Gestammel über das Weiterbetreiben der Flüchtlingspolitik, den Unterschied zwischen regulären Flüchtlingen und Terroristen, die Förderung (natürlich durch Bürger der westlichen Länder) des Hasses durch Exklusion , unsere Werte, unsere Freiheit, unser Miteinander und unsere Offenheit liest, und er dann noch eine europäische Antwort auf den Kampf gegen den Terrorismus fordert, dann versteht man, dass es noch hunderte und tausende Terroropfer in Europa geben wird und Juncker und seine Gang weiter aus ihrem (sicheren) Glashaus predigen und besänftigen werden. Ohne generelle und durchschlagskräftige Anti-Terror-Politik.

 

Immer nur leere Worte, immer nur „wir müssen“, „wir sollten“, wir könnten“, immer wieder dieser Druck, noch mehr nationale Kompetenzen an Europa abzutreten. Immer nur „Blablabla“ während Menschen sterben.

 

Sagt Juncker uns nicht immer wieder, Europa wäre die einzige Garantie für Frieden? Ist dies nicht jedes Mal sein ultimatives Argument, wenn Europa kritisiert wird? Mit Paris (zwei Mal), Nizza, Brüssel, Berlin und all den anderen Attentaten ist Europa mit seinen offenen Grenzen zu einer wahren Provokation für eine neue und moderne Art des Krieges geworden. Gegen den senile westliche Politiker mit Worten vorgehen.

 

  • image
    Serenissima

    Juncker ist dieser Situation einfach nicht gewachsen, er sollte zurücktreten und nach Mamer in sein Häusle ziehen, sich in seinen Garten setzen im Sommer und seine dicken Pensionsbezüge verprassen...und jüngeren Leuten das Feld überlassen, um zu sehen was man noch von der EU retten kann und was anders angepackt werden muss, seine Zeit ist um er ist nur noch in "has been".

  • image
    REALIST

    Wenn Frau Merkel es "notgedrungen" fertig gebracht hat, zuzugeben, in ihrer Flüchtlingspolitik Fehler gemacht zu haben (und weiterhin solche macht), dann sollte sich die EU-Kommission auf sich bezogen dem anschliessen. Es müssen endlich rationelle Entscheidungen her, die eine korrekte Integration von integrationswilligen Menschen ermöglichen, und eine unmittelbare Abschiebung für Integrationsunwillige gewährleisten. Letzeres beginnt damit, dass man den Umstand, dass man aufgrund des Umstandes, dass die Abzuschiebenden nicht abgeschoben werden können, da sie hier ohne Pass ankamen, nicht mehr "politisch" dazu missbraucht, solche Subjekte sich bei uns frei bewegen zu lassen. Hier ist eine unbefristete Abschiebehaft vonnöten.

  • image
    Josy

    Es ist ganz egal wer EU-Chef sein wird - Europa ist von Anfang an den schlechteren Weg gegangen, ein Weg wo es leider kein zurück mehr geben wird! Was Merkel und deren selbst eingestehende Fehler in der Flüchtlingspolitik anbelangt - ja, es stehen eben wieder Wahlen an, da muss man halt eben ein wenig zurück rudern können, will man noch eine kleine Chance auf eine Wiederwahl haben! Eben auch ein bisschen korrupt diese Frau Merkel!

  • image
    Kim

    Herr Juncker, Sie haben wirklich genug geleistet, es wird einfach Zeit den Ruhestand zu genießen! In diesem Sinne ein "Dankeschön" für alles was Sie für den Wohlstand des Landes getan habt! Klar, nicht jeder kann man alles recht machen, jedenfalls waren Sie in meinen Augen X-mal besser als Herr Bettel! Aja, vielen Dank auch, dass ich die letzten Jahre mit meiner Rente genießen kann, nur sehr schade, dass die aktuelle Regierung das Thema Rente nicht sehr viel aufmerksam schenk, resp. in dem augenblicklich doch florierenden Aufschwung keinen Wert auf Langfristigkeit setzt, resp. sparen für schlechtere Zeiten ist für Gambia ein Fremdwort, und das alles nur um Stimmen für die kommenden Wahlen zu hamstern!!

Kommentieren