30. Januar 2017

Jetzt spricht die Mutter des verstorbenen Clochards

Die Frau ist sauer. Wer ihr ins Gesicht blickt, der sieht in den blauen Augen vor allem Trauer. Und Wut. Dazu ein noch Selbstvorwürfe – nicht ausgesprochen, doch klar zu erkennen. Aber auch Entschlossenheit. „Ich habe nichts mehr zu verlieren“, sagt Marie-Louise Peters. Das meint sie ernst. Gerade erst hat sie ihren Sohn beerdigt. Jérôme, der Obdachlose, der tot in Eich aufgefunden wurde. Peters guckt ernst. Sagt dann eindringlich: „Die, die auf der Straße leben, haben keinen, der ihnen zuhört!“ Und sie fügt entschlossen hinzu: „Ab jetzt werde ich ihre Stimme sein!“

 

.

Zum Weiterlesen: Diese News und die zugehörige Ausgabe von "Privat" online kaufen.