1. Oktober 2017

Ist das Google-Projekt gescheitert?

Bettel reagiert völlig verschnupft auf Fragen

Premier Xavier Bettel ist zurück! Von seiner „Wirtschafts-Reise“ nach Amerika. Die war wohl weniger erfolgreich als der Premier gehofft hat. Denn Fragen nach dem Google-Projekt in Bissen hat er schroff weggeschoben!

Damit hat sich Luxemburgs Gambia-Regierung regelrecht aufgebrezelt! Google will ein Rechenzentrum in Luxemburg bauen. Deshalb hat der Wirtschaftsminister persönlich ein Grundstück organisiert.

Jetzt war der Premier in Amerika, hat sich dort mit Vertretern des Unternehmens getroffen.

Klar, dass die Luxemburger jetzt wissen wollen, was der Sachstand ist! Kommt der IT-Gigant oder kommt er nicht? Wie steht es um den Vertrag?

Doch mit solchen Fragen wird Bettel auf dem falschen Fuß erwischt! Regelrecht patzig verweigert er die Antwort!

Ein Vertrag mit dem Ami-Unternehmen ist offensichtlich noch nicht geschlossen!

Denn Google hat noch Fragen, die die Regierung beantworten muss!

Kommt das Rechenzentrum nicht, werden andere Fragen fällig! Was passiert mit den Grundstücken, die die Regierung gekauft hat? Wird das Industriegebiet trotzdem erweitert?

Oder bekommen die Landwirte ihr Gelände zurück, um dort wieder zu arbeiten? Diese Fragen werden unangenehme Antworten für Gambia nach sich ziehen. Fest steht: Kommt Google nicht, hat Luxemburg unnötig Geld ausgegeben. Rausgeschmissen! Kein Wunder, dass Bettel da verschnupft auf Fragen reagiert.

  • image
    Serenissima, blöde Letzeburger

    Diese Regierung solle Klarheit schaffen und die Öffentlichkeit informieren was da läuft, immerhin hatte sie ja schon im Voraus etwas angekündigt also muss sie jetzt auch weiter informieren, auch falls die Sache ins Wasser gefallen sein sollte.....hast la vista...Nutella Bettel hat da ein wirklisch kindische Benehmen an den Tag gelegt..

  • image
    den.esel...vun.diekerech

    Bravo gutt dass Google nett opp LEZELBURG kennt well GUTTLAND ass genuch zou betoniert an mir opp der SAUER ersauffen.emmer mei Madame Dieschburg

  • image
    Bigdataphob

    Stell der vir google kennt net op Bissen! Wann se net heihin kommen, wou sollen se goen? F wou permanent streik ass, D wou t'ierbsen gezielt gin an informatik infrastrukturen sin net top, B wou mei genschteg ass gemittlech am chômage wei als Universtaer fir 1500eur ze schaffen? Enzeg meiglechkeet osteuropa oder irland. Irland ass t'mier dozweschen an am osten t'ifrastrukturen net gutt an ween geht schon als Ingénieur an deenen trouschtloose Geigend expatrieieren?Komm mer maachen eis net zevill suergen,google huet net esouvill wahl...

  • image
    Jeng

    Tip Top wann de Google-Gigant net soll kommen - Perfekt - da ginn endlech Bauplaze frei fir eis jonk Leit mat klenge normale Paien, a vläicht net nëmmen fir déi deck Bonzen!!?

  • image
    Claudy

    Wann Google nöt kommen sollt können se jo statt 60 Milliounen Euro an den Stadion ze stiechen do eppes ewechhuelen an nées éen Velodrom opriichten.Déen wir vir vill manner Geld ze realiséieren an nötzlech vir eisen Nowues am Velosport.

  • image
    Marc

    @Bigdataphob: wei native sidd Dir dann, Goggle kennt genau dohin wou si wëllen, jiddereen leckt sech Fangeren fir sou e Gigant ze kréien - do spillt nëmmen de Profit eng Roll fir jiddereen, an alles anescht ass net sou wichteg! Mengt Dir dann déi aner Politiker an deenen anere Länner wären méi domm wei eis Gambia-Futzies!

  • image
    Quoideneufdocteur

    Ët huët nach nie eng Regierung sou vill erreecht, huët dë Klammert EB gëtéint !

    Do huët ë recht.

    Ët ass tatsächlech GAMBIA, déi bis elo ësou vill Mëscht gebaut huët, wéi keng Regierung virdrunn.

    D'Fënsteren opgerappt, an Duerchzuch gemeet, vir Milliounen Euro fir Dommheeten eraus zë bloosen.

    D'Unzuël vun den Réckschléih wiisst vun Daag zu Daag.

    An elo dann och daat vollmundëcht Gelaaber iwwert d'Bankenopsiicht, déi NËTT op Lëtzebuerg kënnt.

    Ët gëtt héich Zäit ............

     

     

Kommentieren