17. Februar 2017

Hat die Politik Schuld am Tod des kleinen Enzo?

Vierjähriger stirbt nach tagelanger Odyssee durch Notaufnahmen

Der arme Enzo! Er war erst vier Jahre alt – und musste sterben. Das ist der Inhalt einer Geschichte, die das Luxemburger Wort aufgedeckt hat. Mit einem erschreckenden Hintergrund: Bereits am vergangenen Mittwoch hat Enzos Leidensweg begonnen. Mit einem Besuch in der Notaufnahme des Escher CHEM. Aber der Junge wurde mit seinen Eltern wieder nach Hause geschickt. Musste der Junge sterben, weil das Gesundheitsministerium Luxemburgs Spitäler schon totgespart hat?

 

Zum Weiterlesen: Die zugehörige Ausgabe von "Privat" online kaufen.

  • image
    Filipe Marques

    Mein Beileid an die Familie.

  • image
    Nomi

    ""Interne Untersuchung"" Dann kennen se daat waat net richteg war verschwannen doen !

     

    Et brauch een sech net ze wonneren datt de Bierger ob Alles messtraueg gett !!!

  • image
    Fred Reinertz Barriera

    Es wäre absolut unannehmbar falls es aus Behörden bedingten Gründen es zu dieser Tragödie gekommen sein sollte, den Tod eines Kindes zu verursachen wäre ein Verbrechen...egal wie...die armen Eltern nicht zu vergessen in ihrem Leid.

  • image
    Peters Malou

    Ist nicht der ERSTE Fall alles wird unter den Teppich gekehrt damit ja bloß nicht die ganze Wahrheit ans Tageslicht kommt, so verdorben sind unsere Behörden. Weiß von was ich rede. Mein aufrichtiges Beileid an die Familie und Mutter sie hat zu kämpfen mit dem Schmerz den ich heute noch trage und das ewig.

  • image
    Karl

    Ee Kand gett an t'Spidol bruecht. Also et geht keen aus amusement an eng urgence stonnelaang setzen. "Jo en huet de bauch wei gei erem heem" kreien se gesoot. Merci dat haetten t'Elteren selwer gesin. De naechsten Daag gin se erem, nach emmer keng reaktioun."Wann et net besser gett dan gei wuesch aanescht kucken op mer do sin" kreien se gesoot. Den dretten Daag stierwt ee Kand vun veier Joer! Ech sin keen doktor, jhust Handwierker, mais ech wees dass bei enger schweierer Infektioun et muss ganz rapid goen virun allem bei engem Beifchen vun e puer kilo. Dat huet neischt mat Suen an mat Politik ze din. Deet mer Leed mais erlaabt mer mech ze froen op dei Leit dei Menschen uvertraut kreien dei neideg kompetenzen hun! An sie koennen net kloen iwwer Geldmangel, zu Letzbuerg verdingen se all dausenden an dausenden de Mount virun allem Doktoren. Ech hun dei staark impressioun dass een Auto an enger Garage besser professionel behandelt gin wei Menschen. 

Kommentieren