14. März 2017

Erst gestalkt, dann Nacktbilder auf Pornoseite geladen

Dafür soll er eine Bewährungs- und eine Geldstrafe kassieren

Da gab es aber vor Gericht ordentlich Schmuddel-Alarm! Es ging um Videos, auf denen eine 46-Jährige nackt zu sehen war. Das Problem: Sie wusste gar nichts von den Aufnahmen – und schon gar nicht war sie damit einverstanden, dass die „Bewegt-Bilder“ auf Porno-Seiten für jedermann zu sehen waren. Deshalb musste sich ein Mann (48) vor Gericht verantworten.

Ihm wird ein mieses Spiel vorgeworfen. Er soll sich wenigstens drei Videos geschnappt haben, auf denen die Frau zu sehen war. Auf denen war sie nackt. Die Filme wurden von einer Web-Cam aufgezeichnet.

Genau die hat der Mann auf Porno-Seiten hochgeladen.

Dort konnte jeder, der wollte, die betroffene Frau so sehen, wie „Gott sie geschaffen hat“. Und zwar über eine ganze Weile – von November 2012 bis August 2013.

Da will die Staatsanwaltschaft hart durchgreifen! Für sie ist das ein klarer Fall von Verächtlichmachung. Deshalb fordert sie 20 Monate Knast auf Bewährung, 3.000 Euro Schadensersatz für die Frau – und sie will gleichzeitig dem Mann verbieten, in irgendeiner Art und Weise Kontakt zu seinem Opfer aufzunehmen.

Hier wird das Urteil am 23. März gesprochen.

Kommentieren