30. Dezember 2016

Erneut bewaffneter Überfall: Wann nimmt der Sicherheitsminister endlich konkrete Maßnahmen?

Vier dunkelhäutige Männer überfallen Café in Diekirch

Und weiter geht es mit Überfällen ähnlich wie in Chicago. Letzte Nacht wurde in der grand-rue in Diekirch ein Bistro überfallen. Vier Kriminelle bedrohten dort die Wirtin mit einer Schusswaffe. Sie entwendeten die Kasse mit den Tageseinnahmen sowie mehrere Flaschen Alkohol. Dann ergriffen die vier jungen Männer dunkler Hautfarbe die Flucht.

Es stellt sich so langsam die Frage, was unsere Polizeikräfte gegen diese Eskalation der Gewalttaten zu unternehmen denken. Luxemburg ist nicht mehr das von der Kriminalität verschonte sichere Land. Es vergeht kein Tag  mehr, wo nicht Passanten, Spaziergänger, Hausfrauen, Geschäfte, Wohnungen, Autofahrer usw., usf. überfallen, bedroht und sogar oft verletzt werden. Und das, wie auch im Fall Diekirch, für sehr sehr wenig Beute und mit viel Risiko.

Noch nimmt man es in Luxemburg hin, wie wenn das Ganze sich wieder beruhigen würde. Wird es aber nicht! Es müssen unbedingt mehr Nachtpatrouillen und mehr Polizeikräfte her. Denn das, was aktuell im Ländchen abläuft, ist unterlassene Hilfeleistung gegenüber dem Luxemburger Bürger.

  • image
    Fred Reinertz Barriera

    Die Lage ist so weil wir jetzt mit offenen Grenzen auch der Kriminalität die Grenzen geöffnet haben ohne dass unsere Polizei auch angepasst und dementsprechend aufgebaut wurde...jetzt haben wir den Salat...uns unser Polizeiminister will zu den Sternen und der Grünspecht Justizminister ist überfordert...da ist guter Rat teuer.

  • image
    Nomi

    Waat hun di Blo an di Greng dach dem Junker seng Demissio'un gefroot fir net vill, an elo pechen se (Gambia) un hiiren Still !!!!

     

    """unterlassene Hilfeleistung """ daat ass de richtegen Begreff !

  • image
    Quoideneufdocteur

    Alles Wölkchen, Alles Blümchen, im Ländchen.

    Das ist die Devise des Trios XB, ES und FBR.

    So lange es sie selbst nicht betrifft, ist es uninteressant, im Lande dafür Sorge zu tragen, dass die öffentliche Sicherheit garantiert ist.

    Diebstähle, Einbrüche, na und, es gibt doch Versicherungen.

    Überfalle, Gewalteinwirkung, na und, es gibt doch Krankenhäuser.

    Mehr Polizei ? Ja soll man die denn kurzfristig aus einer Rippe formen !

    Es gibt genügend Polizei.

    Sie wird jedoch durch übermässige, und manchmal unsinnige, Schreibarbeiten an die Bürostühle gefesselt.

    Sie ist nicht dort, wo sie eigentlich aktieren soll, nämlich auf der Strasse.

    Und sind sie dann mal auf der Strasse, dann haben sie so viele punktuelle Missionen, die sie daran hindern, sich um das eigentlich Wichtige zu kümmern, nämlich die Prävention von Straftaten, und die Ermittlung und Verfolgung von Straftätern.

    Meine Herren XB, ES, und FBR, haben sie eigentlich ein Gewissen ?

    Ist Ihnen nicht klar, dass Sie eine Verantwortung gegenüber den Bürgern haben ! Oder ist es Ihnen egal ?

  • image
    King

    wann déi Damen an Hären vun Gambia nemmen ebessi Manéieren doheem geléiert gin sin,dann trieden se esou schnell wéi méiglech zeréck,daat waat zanter Gambia hei am Land leeft ass enert allen Klarinetten

    schéin Feierdeeg an een gudden Rutsch

  • image
    Linda

    Kommen mir vir wéi am Kasperlteater! Tri tra trallala! An naicht get geænnert! Ass jo mëi wichtej seng Chreschtcadeauen auszepaaken an sech virzebereeden opt Neijoersfeier!  Daat ass Stress! Do bleiwt keng Zait vir sech em d'Secherheet vun Land an Leit ze kemeren! 

    Wéi laang soll onst Ländchen daat nach nokucken? Lo ass Faass geschwen voll! 

    Wann net geschwen eppes geænnert get wärten hei am Ländchen sou munch Bierger Selbsjustiz maan. Wen wonnert et! 

  • image
    den.esel.vun.diekerech

    de.schneider.muss.eng.nei.fest.plakk.krienn

Kommentieren