20. Februar 2017

Durchgeknallte Politikerinnen

Der Kommentar der Woche

Die politische Luft scheint in Luxemburg nicht immer gesund für die ehrenwerten Damen zu sein, die sich mit Leib und Seele dieser nervigen und zeitraubenden Aktivität hingeben. Prominentestes Beispiel der letzten Woche: Corinne Cahen. Nicht, dass man nicht schon gewusst hätte, dass die frühere RTL-Journalistin und Schuhunternehmerin kein Fettnäpfchen auslässt, sie ist auch nach drei Jahren Regierungsaktivität unbelehrbar geblieben. Beängstigend unbelehrbar! Das hat sie jetzt zum wiederholten Mal mit ihrer Polemik bewiesen, die sie gegen das Urteil in Sachen Schoolleaks anfachte. Laut, vorlaut, schrill, unüberlegt und überzogen spontan! Cahen erinnert mich im negativen Sinne an das, was mir einst, vor sehr langer Zeit, ein weiser Lehrer mit auf den Weg des Lebens gab: zähle bis zehn, ehe du auf wichtige Fragen antwortest oder auf wichtige Vorkommnisse reagierst. Meistens hat sich dann jegliche Antwort sowieso erübrigt, und wenn du dann noch was zu sagen hast und es auch tust, dann kannst du auch dazu stehen.

Ein weiser Rat, den ich gerne an Frau Cahen weiterleite. Aber sie wird ihn wohl vom Tisch fegen, ehe sie überhaupt mit Zählen angefangen hat…

Anderes Beispiel: Die einstige politische Mitläuferin Claudia Dall‘ Agnol, die inzwischen denkt, sie wäre wohl angekommen im Firmament der Denker und Lenker. Ein kürzlich erschienener Satz aus dem „Spiegel“ hat es ihr angetan: „Die Populisten beschwören stets den Untergang, in den die Eliten uns angeblich führen würden. Dabei ist das Chaos genau dort zu beobachten, wo selbst ernannte Heilsbringer vernünftige Politiker zur Seite drängen. Und wer darf das Durcheinander, das die Populisten hinterlassen werden, am Ende wieder aufräumen? Genau, Sie ahnen es.“

Durchgeknallter und realitätsfremder geht’s wohl kaum! Da hat die Düdelingerin aber total abgehoben. Denn durch dieses Zitat will sie uns eigentlich nicht mehr oder weniger sagen, als dass sie zu dieser Elite gehört, zu den vernünftigen Politikern des Establishments. Das ist an Arroganz nicht mehr zu überbieten.

Zwei Frauen, ein gemeinsamer Kampf: Das Volk verführen, indem man ihm Sand ins Auge streut, in dem man oberflächlich räsoniert und diskutiert, indem man fern der konkreten Wahrheit bleibt und immer nur herumtänzelt und auf Effekthascherei aus ist. Ohne wirklich Konkretes im Interesse des Landes und seiner Bevölkerung zu leisten!

Jean Nicolas

  • image
    Arbechter

    " Kikeriki Kikeriki, lege täglich mein kleines Ei, und Sontags auch mal zwei " so singen oder gakkern zwei kleine stolze Hühnchen vor dem grossen Hahn...,bis alle drei dann landen, in Bauer`s Suppentopf...,

  • image
    Filipe Marques

    Ohne wirklich Konkretes im Interesse des Landes und seiner Bevölkerung zu leisten!

     

    Wie ist es möglich dass in Steinfort die sogenannte "étude environnementale" durch geführt werden muss bevor irgend jemand dort einquartieren darf an den Düdelinger Arbed Brachen offenbar keine es sei die Claudia will die nicht preis geben?

     

    Kann es sein dass in Düdelingen auf den Brachen Flüchtlingen untergebracht wurden ohne diese "étude environnementale" die Claudia müsste doch Stellung nehmen und vor allem ihren Hut nehmen.

  • image
    Serenissima

    Mir hun dei Poliker dei mer verdengt hunn, inkompetent, puéril an oft nach korrupt dobei....awer wann CSV sollt ermkommen wärt et och net besser ginn....

Kommentieren