14. April 2017

Drogen und Suizide: Fahrlässigkeit am Campus „Geesseknäppchen“

Nach dem Fall Louise Marie: Warum hat niemand am Athénée irgendetwas bemerkt?

Jetzt muss endlich etwas gesehen! Nach dem Suizid der jungen Athenée-Schülerin Louise Marie ist nichts mehr, wie es war! Es wird Zeit, Fragen zu stellen. Weil schon viel zu viele Jugendliche in Luxemburg ihr Leben selbst beendet haben! Wo jahrelang weggesehen wurde, muss endlich Verantwortung übernommen werden. Von den Schulen, von den Lehrern. Denn Schulen sind keine Bildungsfabriken. Hier müssen endlich wieder Menschen mit Menschlichkeit behandelt werden!

Zum Weiterlesen: Die zugehörige Ausgabe von "Privat" jetzt online kaufen.

  • image
    Putin

    Den Sportlycée ass een regelrecht Paradies vir d'Schüler am Verglach matt dénen aneren Schoulen am Land. Top zu Lëtzebuerg

  • image
    nina

    Das Problem beschränkt sich nicht auf Schulen, Arbeitsplätze, Familien, Superstars, ... die Schule ist, wie wir schnell ersehen, nur einer von vielen Schauplätzen allgemeinerer Gesellschaftsphänomenen!

    Während die 3 Affen nichts sehen, nichts hören und nichts sagen, und auf diesem Wege schön glatt durch's Leben gleiten, werden Menschen, die Misstände wahrnehmen, erkennen, anzeigen, und Stellung nehmen mit Maulkorb, Strafgeld, oft gar mit Haftstrafe gelohnt. 

    Selten gibt es handfeste Beweise für Mobbing, Stalking, Erpressung oder noch boshaftere Zeichen der Unmenschlichkeit. 

    Doch sogar bei scheinbar unfehlbaren Indizien kommt es vermehrt vor Gericht zum Rollenaustausch: 

    Dem Opfer/Kläger wird vorgeworfen er wolle dem eigendlichen Täter etwas anlasten, das dieser beteuert nicht getan zu haben.

    Der Täter reicht Beschwerde ein.

    Das eigendliche Opfer/Kläger wird durch eine geziehlt, perfide Rhethorik, durch fragwürdige Gutachten und dubiose Aussageprotokolle, zum "Schuldigen" erklärt, wobei sämtliche Fakten ignoriert, stark abgeschwächt, schlechthin als Lüge abgewinkt, oder gar lächerlich gemacht werden.

    Deshalb:

    Besser warten bis das Kind im Brunnen liegt, und bestenfalls auch noch den Deckel auf den Schacht legen, so dass alles schön beim Alten bleibt?

Kommentieren