12. Februar 2017

Dieser Trend ist mega-gefährlich

Hilfe! Die Salz-und-Eis-Challenge rollt an

Salz, Eis und bösartige Verbrennungen! Was gerade als „Challenge“ durch die sozialen Medien geistert, ist extrem gefährlich! Erfrierungen, Nervenschädigungen und noch Schlimmeres können die Folge sein. Dabei geht es um eine Mut- und Aushalte-Probe, die massiv unterschätzt wird. Die „Salt-and-Ice-Challenge“ ist völlig bescheuert – und macht mittlerweile Medizinern echte Sorgen!

Um was geht es? Auf „youtube“, „facebook“ und Co kommen immer mehr Videos auf. Deren Inhalt: Jugendliche streuen sich Salz auf den Arm, dann drücken sie einen großen Eiswürfel darauf. Ziel ist es, möglichst lange auszuhalten.

Was sich harmlos anhört, ist nichts anderes als eine mordsgefährliche chemische Reaktion!

Denn Salz und Eis reagieren miteinander.

Das Gefühl auf der Haut? Ähnlich wie bei einer Verbrennung!

Aber es ist noch viel gefährlicher.

Es kommt zu Kälte-Verbrennungen! Hintergrund: Durch das Salz ändert das Eis seine gewöhnlichen chemischen Eigenschaften. Folge: Genau an dieser Stelle am Arm entstehen Temperaturen von minus 17 Grad.

Erst bilden sich schmerzhafte Rötungen, dann kommen schon Frostbeulen.

Das löst Kälteverbrennungen zweiten und dritten Grades aus. So ernsthaft, dass einige Teilnehmer schon im Krankenhaus gelandet sind. Mögliche Konsequenzen: Narben, chronische Schmerzen, Gefühlsstörungen, teilweise sogar Einschränkungen in Bewegungen.

Das ist alles andere als ein harmloses Spiel!

Das hat längst nicht jeder kapiert! Wer bei „youtube“ den Suchbegriff „Salt-and-Ice-Challenge“ eingibt, erhält beinahe 850.000 Suchergebnisse. Tendenz: steigend!

Damit ist klar: Wenn der Nachwuchs ankommt und nach Salz und Eiswürfeln fragt, dann ist Misstrauen angesagt. Und auf die Frage „Was hast Du damit vor“, muss eine vernünftige Antwort folgen…

  • image
    Arbechter

    da stellt man sich allem enstes die frage warum jugendliche sich zu solchen blöden mutproben hinreissen lassen, antwort wäre, die politischen eu-führungskräfte sind die indirekten schuldigen, denn hätten die jugendlichen eine zukunftsweisende sinnvolle beschäftigung von seiten der politik, würde sicherlich manch bösen schaden bei ihnen unterbunden, zudem nicht zu vergessen...wir waren auch mal jugendlich und so mancher blödsin getrieben, aber da gab es ja auch noch kein internet und google etc..ist aber korrekt von "Privat" uns auf diesen gefahrenpunkt aufmerksam zu machen, denn man weis ja nie...

  • image
    Lerscho39

    et ass bëlleg ëmmer d'Schold vun esou Topechkete bei "denen aneren" ze sichen .Wann ech ronderëm kucken stellen ech fest , datt d'ELTEREN sech himmelwéineg ëm hier Kanner këmmeren .Si musse jo "schaffe gon " Do gëtt et vill Jonker (m/w) deenen d'Schoul, fir weiderzekomme quietschegal ass . Do kann och kee Politiker vill man . Frot déi Leit déi am Enseignement.schaffen , oder geschafft hunn. NULL BOCK ass hier Devise .

  • image
    marci

    Salz reagiert aber nicht mit Wasser. Würde dies der Fall sein, dann würde eher eine Temperaturerhöhung die Folge sein.

    Wasser löst Salz auf; in einem bestimmten Verhältnis entsteht eine sogenannte Kältemischung wo tatsächlich Temperaturen von -17°C erreicht werden.

    Mit anderen Salzen, zB. verschiedenen Düngemitteln, können noch tiefere Temperaturen erreicht werden. Mal schauen wann der Unfug auf Facebook noch gesteigert wird.

    Aber auch die frei verkäufliche Salzsäure könnte dazu dienen ein Säurechallenge zu erfinden.......

    So macht Chemie echt Spass, oder?

Kommentieren