6. Januar 2017

Der suspekte Tod des Nato-Mannes aus Capellen

Ein hoher Nato-Beamter aus Capellen wird kurz vor Weihnachten erschossen gefunden. Leblos wird Yves Chandelon in seinem Auto in Belgien aufgefunden. Kurios. Rund zwei Wochen später heißt es: Es war Selbstmord, weil er finanzielle Probleme hatte. Aber es sprechen eine Menge Gründe dafür, warum der Mann, der in Capellen lebte und dort bei der NSPA („Nato Support an Procurement Agency“, früher: NAMSA) gearbeitet hat, kaum selbst seinem Leben ein Ende bereitet haben kann. Dabei darf man nicht vergessen: Chandelon war der Mann, der für die Nato in Sachen Geldwäsche ermittelt hat. Und der Experte in Sachen Terrorismus-Finanzierung war.

 

.

Zum Weiterlesen: Diese News und die zugehörige Ausgabe von "Privat" online kaufen.