25. März 2017

Der Industrieboss und die netten Flüchtlinge

Robert Dennewalds heile Welt

Da traute man seinen Ohren nicht so richtig: Ein Mann, der salbungsvoll und mit von Langsamkeit geprägter Stimme über die heile Welt des Flüchtlingstums in Luxemburg redete, wollte uns doch nicht wieder die Mär der hochqualifizierten und sozial völlig integrierbaren Gäste aus den fernen Kriegsgebieten verkaufen.

Unwahrheiten hat Robert Dennewald, früherer Fedil-Chef, Vize der Handelskammer und Boss bei Chaux de Contern, gestern nicht im Radio erzählt. Er hat ganz einfach eine bestimmte Realität ausgeklammert und nur von hoch begabten und gut erzogenen Syrern erzählt, die es bestimmt auch gibt. Aber so, als wenn es die anderen nicht geben würde, die, die in den Auffangstrukturen aufeinander losgehen, die, die sich schlecht benehmen, die, die nicht dem offiziellen Heile-Welt-Bild entsprechen.

Dennewald hat entschieden, zu helfen. Das ehrt ihn. Und einen Flüchtling aus Syrien in seinem Riesenbetrieb in Contern eingestellt. „Ech hat d'Chance, op e Syrier ze falen, deen eng ausgezeechent Ausbildung huet an deen ech gutt a meng Equippen integréieren konnt.“ Schön! Und Dennewald legt, auf Basis dieses glücklichen Einzelfalls, nach: „Mir mussen ons also froen, ob mer als Patronen net kollektiv méi e groussen Effort maache missten, fir déi zum Deel gutt ausgebilten a meeschtens top motivéiert Flüchtlingen an onsen Betriber opzehuelen“.

Das klingt jetzt nach Fakenews. Denn Dennewald lässt dann auch noch die Katze aus dem Sack und redet von einer „Bereicherung“ für Luxemburgs Betriebe. Er verstärkt somit den Verdacht, dass die enorme Zahl von Flüchtlingen jeder Art eigentlich nur in Europa aufgefangen wurde, damit das Patronat sich die qualifizierten Elemente (für billiges Geld?) herauspicken kann.

Hat Dennewald mit seiner schläfrigen und hypnoseartigen Stimme nur laut geträumt oder glaubt er an das, was er da im Radio gepredigt hat? Egal wie: Es bleibt ein fader Beigeschmack.

  • image
    Serenissima

    "Une hirondelle ne fait pas le printemps"..., sagt der Franzose, also da gibt es einen gut ausgebildeten und wohlerzogenen Syrer der ja jetzt auch einen Job kriegte und der Rest der Flüchtlinge; ungefähr 4000? was ist mit denen.....Herr Dennewald?...

  • image
    John

    Es gibt wenige die wissen, dass vor 2-4 Jahren in islamischen Medien öfters berichtet wurde, dass Europa, vor allem Deutschland über 1.5 Millionen Immigranten braucht um die Wirtschaft in Zukunft am Laufen zu halten! Das Europa-Volk wurde und wird mit der Taktik "sind alle Kriegsflüchtlinge" für dumm verkauft! Ja es gibt Kriegsflüchtlinge, nur sind es eben nur 5-10%, der Rest sind Wirtschaftsflüchtlinge!

  • image
    De Grumpy

    Dir kënnt da jo och e puer méi astellen wéi nëmmen ee . An sou engem groussen Betriib ass nach Loft no ouwen !

  • image
    Chaumy

    ......an déi kann een och gudd ausbeuten,an ennert dem Mindeslouhn bezuelen bis se hir Pabéieren an der Rei hun an wössen wéi den Hues hei leeft,dann get et Sozialwunneng,Kannergeld, RMG, a.s.w. Ma ech muss soen den Tännenbösch huet et drop,bravo

  • image
    Karl

    Loss mer emol e besche iwerleen. 90% vun deenen Menschen sin warscheinlech net aus Syrien. Ech hun neischt geint se et sin Menschen wei ech. Mais sie kommen also aus Laenner wou potentiel masseg Aarbescht ass. Stroossen, Spidael, Infrastructuren asw asw.. musse gebaut gin, Johrzengten laang, honnerter Milliounen jonk Maenner gin do gebraucht. Mais dei Leit kommen hei, wou mir an eis Pappen schon alles gebaut hun!! Wann dei Leit wirklech schweier schaffen weillten, waeren se bei sech bliwwe nee? Sie gin heihinner vun ech wees net ween ugelackelt mam Maerchen vun engem scheinen Luxus liewen, deen mir hei guer net hun. Mir gin bis zum Doud schaffen fir dei onheelvoll Politik ze finanzeieren. Deenen Decken ass et eegal, sie plemmen eis wei se wellen... Dat ass t'Wourecht!

  • image
    Schmeler Michel

    Privat.... Dir hut geschriwwen dass en Asylbewerber an dei 1.570 Euro kritt. Wat denkt der dann wat eng Famille mat 3 Kanner netto kritt. Do giff der staunen.

  • image
    Jeannot

    Wat huet den Här Dennewald virunn e puer Joer iwwer de Aarbechter gesoot, wann Aarbechter manner verdingt gët e méi aus. Da wier hie nawell frou wann eng etlech Flüchtlinge géifen méi verdingen, well da ginge se manner ausginn.

Kommentieren