28. Dezember 2016

Bettel: „Verdammte Mission, Antworten zu finden“

Zitat der Woche

Dieses Zitat hat es in sich! Xavier Bettel hat dem Tageblatt ein Interview gegeben. Da ging es auch um Radikale, um „Populisten“ und Europafeindlichkeit. Und um den Wahlsieg von Donald Trump in Amerika. Dazu sagt Luxemburgs Premier: „Jene, die für Trump gestimmt haben, sind keine Faschos oder Extremisten. Diese Menschen haben Fragen und Sorgen, und die finden heute in der politischen Klasse keine Antworten. Und hier haben wir die verdammte Mission, den Menschen Antworten zu liefern auf die Fragen, die sie haben!“

Da versinkt der Leser. Denn dass ausgerechnet Bettel das sagt, hat es in sich! Er muss selbst Antworten finden – und tut es nicht. Die Wohnungsnot in Luxemburg! Die Arbeitslosigkeit! Die Armutsgefahr! Die Staatsverschuldung! Die Schere zwischen Arm und Reich, die immer weiter auseinandergeht! Die Bildung!

Bettel fordert von sich selbst Antworten. Aber bisher hat er noch keine geliefert. Dabei ist es, wie er selbst sagt, seine „verdammte Mission“! Die hat er bisher definitiv nicht erfüllt.

  • image
    Serenissima

    Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, nur ein paar Denk-Anreize für den umtriebigen Premier:

    -Die Wohnungsnot in Luxemburg!: Baulandbeschaffung auf Gemeinde-und Staatsland

    -Die Arbeitslosigkeit: einsetzen der Arbeitslosen im öffentlichen Arbeitsdienst, Ausbildung und Training und dann Arbeitsbeschaffung im Privatsektor

    -Die Armutsgefahr: Auszahlung der "geklauten" Indextranche, Minimallohn erhöhen,

    -Die Staatsverschuldung: Senkung der Löhne im öffentlichen Sektor, Maximallohn gedeckelt bis kein Defizit im Zentralen Staatsbudget

    - Die Schere zwischen Arm und Reich: an der Steuerschraube drehen im oberen Bereich

    -Die Bildung: Leistungskonzept im Enseignement einführen für die Lehrerschaft,

    also nicht einfach rumlabern über die Schwere der Mission! Dafür ist ma ja gewählt worden vom Volk, also dem Arxx mal rühren.. !

  • image
    John

    Serenissima: Wow, deine paar Zeilen haben es in sich, resp. wären so was von einfach umzusetzen! Ganz sicher bräuchte man dafür keine Spitzenpolitiker mit astronomischen Gehälter, wo man dann auch noch an den Schrauben drehen könnte! Kompliment!!!!!!!

  • image
    Paul

    Serenissima: echt gute Ansätze, nur werden Bettel und Co über deine Auflistung schmunzeln, leider! Diese Art von Politiker haben einfach lieber einen Draht zu den Super-Bonzen! Genau wie das Thema Rente, das wird urplötzlich mal ganz schnell ein riesen Thema werden www.luxprivat.lu/news/detail/wer-soll-das-bezahlen-1.html

     

    Aktuell ist es unserer Gambia wichtiger die Wunden des Volkes zu lecken: 2 Jahre wurde dem Volk in allen Bereichen Geld aus der Tasche gezogen, dabei auch viele aus versteckten Bereichen, wie z.B. im Gesundheitswesen! Nun kommt eine zum Teil Fake-Steuerreform, mal wieder eine längst überfällige Indextranche, wobei z. B. Bettel 350 Euro monatlich kassiert und die Kassiererin im Cactus gerade mal ca. 55 Euro, so dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufklafft! Das Motto unserer Gambia "jetzt muss alles getan werden um die Wahlen zu gewinnen, egal ob man das Volk weiter für dumm verkaufen muss"! Die wissen nämlich auch "wenn man einem Tier eine Handvoll Futter vor die Nase hält, dann fressen diese einem ein Leben lang aus der Hand"! Bin mal gespannt, ob das Lux-Volk auf diese Taktik reinfallen wird!?

Kommentieren