16. April 2017

Bereldinger Polizist leugnet weiter Doppelmord

Er soll seine Schwester und deren Mann umgebracht haben

Der Fall zögert sich extrem lange heraus: Eine Klageschrift gegen den Polizisten, der im Verdacht steht, seine eigene Schwester und deren Mann umgebracht zu haben, ist noch nicht geschrieben. Das hat vor allem einen Grund: Der Mann aus Bereldingen hat bisher die Tat nicht gestanden.


Ein Polizist packt aus: „Er leugnet noch immer, dass er mit dem Tod des Paares etwas zu tun hat.“


Das heißt: Um Klage gegen den Mann erheben zu können, müssen Beweise auf dem Tisch liegen. Dabei darf nicht vergessen werden: Es ist immer noch möglich, dass er die Wahrheit sagt. Deshalb gilt er weiter als unschuldig.


Das bedeutet aber auch, dass die Polizei weiter ermitteln muss.

 

  • image
    Serenissima/blöden Letzeburger

    Die Polizei muss nachweisen können ob der Man schuldig ist oder nicht, und bis dann ist er unschuldig....so will es das Gesetz, und das ist gut so....denn sonst wo kämen wir denn hin?, wir würden Türkei ähnlich Zustände in unserem Land haben....das wollen wir nicht...Rechtsstaat bleibt Rechtsstaat mit all seinen Fehlern und einem fehlerhaften Justizsystem wie in Luxemburg wie wir ja alle wissen...

  • image
    Quoideneufdocteur

    Dieser Kriminalfall stellt für die Staatsanwaltschaft, den Untersuchungsrichter und die Polizei eine äusserst

    -heisse Kartoffel- dar.

    Zwei leblose, in der Blüte ihres Lebens stehende junge Menschen, in der Appartement-Wohnung eines jungen Polizeibeamten, welcher einerseits der Bruder eines Opfers, und der Schwager des zweiten Opfers ist.

    Die Körper weisen keine Anzeichen von äusserlicher Gewalt auf.

    Der Wohnungsinhaber ist zwar am Ort des Geschehens anwesend, streitet jedoch jegliche Tatverstrickung ab.

    Indem der Mann dringend tatverdächtig ist, kommt er vor den U-Richter, und anschliessend in U-Haft.

    Der Vorfall gerät in die Öffentlichkeit. Von da an wird seitens der Justiz gemauert was das Zeug hält.

    Keine Anzeichen von körperlicher Gewalt = orales Einflössen von gesundheitsschädigenden Substanzen, welche derart sind, dass sie ein Ableben herbeiführen = Giftmord.

    Es liegt wohl kaum ein beidseitiges, suizidales Verhalten vor, nur um dem eigenen Bruder resp Schwager eins auszuwischen !

    Welche materiellen Spuren wurden gesichert ?

    Gab es direkte oder indirekte Zeugen, welche zur Aufklärung der Tat dienen hätten können ?

    Was kam bei den beiden Obduktionen heraus ?

    Es dürfte doch wohl nicht allzu schwer sein, Licht ins Dunkle zu bringen, meine Herren.

    Wieso dauert die Untersuchung der Tat so lange ?

    Wurden etwa Formfehler im Laufe der Untersuchung begangen, durch welche der Tatverdächtige eventuell straffrei auskommen könnte ?

    Ich befürchte, dass es bei dem Ganzen nicht nur um die Tat selbst geht.

    Der Verdacht liegt nahe, dass es in vorliegendem Falle darum geht, den Image-Schaden für die Justiz und die Polizei auf ein Minimum zu begrenzen.

    Schaun wer mal !

     

     

     

     

     

     

     

     

     

Kommentieren