5. Januar 2017

Andy Schleck: Zu schnell und jetzt im zweiten Anlauf vor Gericht

Im ersten Prozess war der Ex-Tour de France-Gewinner gar nicht angetreten

Andy Schleck war mal wieder zu schnell gefahren. „Privat“ hatte exklusiv darüber berichtet. Es war im August 2015, und, wie immer, hatte kein institutionelles Medium die Nachricht übernommen. 

Gestern Nachmittag war allerdings der eine oder andere Pressevertreter am Luxemburger Polizeigericht anwesend. Da ging es schon zum zweiten Mal um Andys Verkehrsvergehen, nachdem der jüngere der Schleckbrüder einem ersten Verfahren vor Gericht ferngeblieben war.

Er war im Juni letzten Jahres zu einem einmonatigen Fahrverbot in Abwesenheit verurteilt worden, weil er in der Ortschaft Frisingen immerhin mit 84 Stundenkilometern unterwegs. Erlaubt sind dort nur 50 „Sachen“.

Gestern hatte Andy seinen Anwalt zum Polizeigericht geschickt, und dieser forderte nun eine neue Strafe, die integral zur Bewährung ausgesetzt würde. Sein Argument: Andy braucht den Führerschein, um jeden Tag zur Arbeit zu fahren.  Andy könnte auch damit leben, den Führerschein nur für den Weg zur Arbeit und zurück zu behalten.

Das Urteil fällt am 25. Januar.

  • image
    John

    Waat ass dat do rëm fir eng Iwerléung? Soll daat rëm e "Promi-Bonus" gin? Och en Andy Schleck huet säi Gehier anzeschalten, wann e sech hannert d'Stéierrad setzt. E normal denkende Mensch fiert net mat 84 Km/h duerch eng Uertschaft. Hie kann jo e Mount Congé huëlen an an där Zäit iwerléën, waat hie gemach huet ,,,,,

  • image
    Paul

    @John: sief dach net sou gehässeg! Mir hunn nun awer wierklech aner Problemer am Land! E decke Protokoll an e pur Punkten an e Bricht an den Zeitungen, Tele a Radio wären och duer gaangen! Si geeschter mat 67 duerch eng Uertschaft gefuer, 47 Euro a keng Punkten! Ech kafe mir elo méi e klengen Auto, well mat mengem hat ech net dat Gefill, dass ech sou séier ënnerwee war! Hunn elo mol jiddefalls den Tempomatlimit ageschalt! Hu mol kee schlecht Gewëssen, hunn sou e bëssen gehollef eis Staatskeess opzefëllen, well sou wei et ausgesäit brauch eis Land an Zukunft ganz vill Geld!

  • image
    Quoideneufdocteur

    Esou kann een sëch natiirlëch och gesellschaftlëch diskreditéieren.

    Fir d'Ëischt d'Geriicht bëleidëgen, an dann Opschub froën.

    Déi Auerzäiten wou dën Andy -schafft-, zirkuléiert den öffentlëchen Transport.

  • image
    Kim

    Jo Andy, du waars a bass eben e "Enfant Terrible", ëmmer nach eng Schlagzeil wäert!!

  • image
    Lerscho39

    ok, den Andy war ze séier ënnerwee. Wat mech awer stéiert, ass datt hien namentlech an der Press steet . Wann hien een Onbekannte gewiescht wier , dee vläicht nach méi séier gefuer wier , géif net dovu geschwat ginn . Wéivill Promiën a Bosse vun décke bekannte Boîte koume mat hierem Numm an d'Press wann se nach mat vill héije Vitessen erwëscht goufen ? z.B bei RTL ? Dat fannen ech NET korrekt .

  • image
    André Hilger

    Och dem Andy kann dat schons rmol passeieren

    Et gin voll meist Decker die oft meie seiner früheren, hir Nimm kommen awer net an Press.

  • image
    den.esel.vun.diekerech

    sie.hetten.en.missen.blossen.lossen.dan.vir.mee.lang.per.pedes.gang.

Kommentieren