21. August 2017

Alarm! Diebe machen unsere Geschäfte kaputt!

Superdreiste Gauner bedienen sich immer wieder – geschehen kann ihnen kaum etwas

Was sie tun, sind kleine Bagatell-Angelegenheiten. Zusammengenommen aber können sie das wirtschaftliche Ende ihrer Opfer bedeuteten. Die Hemmschwellen sinken, dreiste Diebe werden immer provozierender. Europa ächzt unter der gefährlichen neuen Welle von Kleinkriminellen. Luxemburg ist da längst keine Ausnahme mehr!

Wer einen Apfel stiehlt, kommt ungeschoren davon! Für den Wert des Diebesguts lohnt sich die Strafverfolgung nicht. Auch ein Pfund gestohlener Äpfel sind eine Bagatelle. Das verfolgt kein Staatsanwalt.

Genau das nutzen Gauner und Kleinkriminelle immer mehr aus!

„Früher haben immer mal wieder Kleinigkeiten im Vorbeigehen gestohlen worden“, sagt eine hauptstädtische Unternehmerin. Im Großen und Ganzen habe das nie zu Problemen geführt! 

Ihren Namen nennt sie nicht! „Ich will nicht, dass noch mehr auf die Idee kommen, hier zu klauen. Oder mir am Ende sogar noch drohen!“

Heute allerdings sehe das ganz anders aus! „Sie kommen und nehmen sich einfach das, was sie wollen“, schimpft sie, „die kamen sogar mit Tüten an, die sie vollgestopft haben. Ohne sich genieren. Ohne schlechtes Gewissen. Sie sind gegangen, ohne zu bezahlen!“

Sie weiß ganz genau: „Die klauen nicht, weil sie Hunger haben! Die machen das gezielt!“ „Wer wirklich Hunger hat, stiehlt eine Banane oder sowas“, sagt ihre Erfahrung, „und dafür schämen sich die Täter.“ Das hier sei ein ganz anderes Kaliber: „Die klauen wie die Raben, weil sie wissen, dass ihnen dafür nichts passiert! Die grinsen Dich dabei noch an!“

Warum sie grinsen? Viel kann man gegen die Art Gangster nicht unternehmen!

Selbst wenn sie von der Polizei gestellt werden, droht ihnen keine Strafe! Das Ganze wird protokolliert, weitergegeben und schnell eingestellt.

Nur so ist das zu erklären: „Montags hatte ich einen Ladendieb“, sagt die Geschäftsfrau, „der wurde sogar gestellt. Dienstags war er wieder da. Aber nicht, um sich zu entschuldigen. Sondern um wieder zu stehlen!“

Die Geschäftsfrau ist kein Einzelfall! Klagen darüber gibt es von einigen Unternehmern. Die haben ohnehin schon mit großen Problemen zu kämpfen. Weil immer mehr echte Kunden ausbleiben. 

Wenn dann auch noch Diebe im großen Stil zuschlagen, ist das geschäftsgefährdend. „Wenn das so weitergeht, bin ich erledigt“, sagt sie, „dann mache ich zu. Ich kann kein Geschäft erhalten, bei dem ich jeden Monat am Ende draufzahlen muss!“

  • image
    Serenissima/blöden Letzeburger

    Zumindest kann man einem gestellten Dieb danach den Eintritt zum Geschäft verwehren lassen, also Hausverbot erteilen...geht in Deutschland aber in Luxemburg weiss ich nicht, Platzverbot für Bettler usw... geht ja auch in Deutschland aber nicht in Luxemburg so lange diese unsägliche grüne Justiz Parodie Braz eben noch Minister ist..? Der Mann ist ein Totalversager.....habe wir ja bei seinem Burka Gesetzt spätestens gesehen..

  • image
    Nomi

    An desem Land leeft Villes schief, oder leeft guer net mei' !!!!!

     

    Et gett hei'ch Zeit datt durchgegraff gett !!!!!

     

    Wann d'Police eng Plainte un d'Justiz gett, "Obligatio'un" fir dei' ze traitei'eren an net an den ronnen Tirang ze gehei'en !!!!!

     

     

  • image
    svendorca

    wie der kleine aus Nordfrankreich aufräumen wollte, kam sofort die Retourkutsche aus Brüssel: wir müssen den Leuten da eine CHANCE geben Fuß bei uns zufassen.

Kommentieren