29. August 2017

Abschiebe-Bahnhof Wirtschaftsministerium

Hier gibt es Stellen für „gestrandete“ Beamte

Dieser Wechsel ist auffällig! Claude Liesch tritt einen neuen Job an! Der Boss der SNCH wechselt ins Wirtschaftsministerium. Die Staats-Gesellschaft stand mitten in den Schlagzeilen. Denn sie war es, die den VW-Motor genehmigt hat. Und zwar den Typ „EA 189“ – der Ursprung des Diesel-Skandals. Aber damit soll der Wechsel nichts zu tun haben. Auffällig: Eine ganze Menge Beamte strandet im Ministerium von Etienne Schneider.

Da ist die „Société nationale de certification et d’homologation“ ordentlich durch die Weltpresse geschleift worden! Auch später noch einmal, als aufgeflogen war, dass auch einige Audi-Motoren von der SNCH getestet wurden.

JETZT GEHT DER CHEF!

Merkwürdig: Das Wirtschafts-Ministerium mausert sich zur Sammelstelle von „Wechslern“. Ex-Ministerin Maggy Nagel hat dort auch einen neuen Job gefunden. Nachdem sie als Kulturministerin gegangen worden war, ist sie dort erste Regierungsrätin geworden. Ihr Job: Sie soll Luxemburgs Pavillon zur Weltausstellung in Dubai (2020) vorbereiten. 

Was sie nach der Weltausstellung machen soll, ist unbekannt.

Selbst Ex-Polizisten sind im Schneider-Ministerium zu finden. Beispiel: Ex-Geheimagent André Kemmer! Der war Kriminal-Polizist, ist dann zum SREL gewechselt. Als er sich mit Marco Mille (damals SREL-Boss) überworfen hatte, wurde er im Wirtschaftsministerium angestellt. 

Sein Job dort: Wirtschaftsspionage aufdecken, aufklären, vermeiden. 

Später gab es dann den Rückweg zur Kriminal-Polizei. Damalige Begründung: So konnte man den Mann vom Dienst suspendieren. 

Selbst der geschasste Boss des Fonds du logement, Daniel Miltgen, sollte nach seinem Absetzen ins Wirtschaftsministerium verfrachtet werden. Dort sollte er im Konkurrenzrat arbeiten. „Die Arbeit hat er aber nie wirklich angertreten“, hieß es dann, bis er dann zum Sekundarlehrer in der Ingenieurs-Ausbildung gemacht wurde. 

  • image
    Serenissima/blöden Letzeburger

    Jede Zivilgesellschaft braucht auch immer eine Deponie ...und das scheint das Wirtschaftsministerium in Luxemburg zu sein, für Beamten die sonst nicht mehr beschäftigt werden können aus allerlei Gründen...in der Privatwirtschaft wären solche Leute einfach rausgeflogen....aber wer einmal auf den satten Staatsbeamten Wiese gegrast hat darf dort bis zur Pension weiter verweilen auch wenn er nutzlos geworden ist...und nur noch MIst macht.

  • image
    Serge

    Ma déi passen jo alleguer gutt do beieneen, inkompetent, arrogant an arriviste. t'haptsaach eng deck staatsbeamten-pensioun wenkt dono, egal wéi. den Boly vun der ITM feelt nach...

  • image
    Claudy

    Ma daat ass daat selwecht wéi den virleschten Präsident an Daitschland déen jo huet missen treppelen.An stellt iech mol vir deen kritt esouguer éen Éieresold.Natiirlech matt 6 Stellen.An d'Bierger duerfen daat brav bezuelen.

  • image
    marci

    "Zugelassen wird dort wo lasch geprüft wird" (Spiegel)

    Eine Errungenschaft der EU.

    Deshalb können wir bei diesem Spielchen munter mitmachen, mit Schraubenzieher und Kneifzange.

  • image
    D'Madame Vve Leandrée Anniesse d'Mam vum Ögerli

    Nëmmen fir hir Leit aus der Carrière sous-inférieure ( unterste Kaste) do hunn së keng sou Plaatzen ! Déi mobben se op d'Strooss ! Ausser déi ganz kleng Aarbëchter hunn déi richtëg Parteikaart a sin der Partei hir Zaldoten an ich Wahlplakaatenoppecherten !

  • image
    Marc

    Si kennen dem Marco Boly vun der NON ! - ITM (= NON-inspection du travail) och schon eng Plaz zurechtbastelen... well wat do leeft, besser gesot, eben guer net leeft, nämlech eng sérieux Aarbecht, ass enner aller Sau!

Kommentieren